Alles zur Berufsunfähigkeitsversicherung & deren Alternativen

Keine Kommentare

Was tun, wenn ich nicht mehr arbeiten kann? Was geschieht mit mir wenn ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der lagen bin ein Einkommen zu erzielen? Fakt ist: Wenn du nicht mehr arbeiten kannst, hast du ein Problem. Wir erklären das Risiko, entstehende Versorgungslücken und geben Tipps für die private Absicherung. Alles, was du über Berufsunfähigkeitsversicherung & deren Alternativen wissen solltest.

Mit diesem
Best-of-Beitrag Berufsunfähigkeit bringen wir Licht ins Dunkel und helfen dir bei den wichtigsten Fragen. Hol dir unsere Tipps und vermeide so die größten Fehler gleich von Anfang an.

ACHTUNG … da dieser Artikel ein Best-of / eine Sammlung aller Artikel zum Thema Berufsunfähigkeit, Einkommensabsicherung, Arbeistkaftsabsicherung ist, kann es zu Wiederholungen einzelner Themen kommen.

Inhaltsverzeichnis

Was tun, wenn ich nicht mehr arbeiten kann?

Wenn du nicht mehr arbeiten kannst, hast du ein Problem. Wir erklären das Risiko, entstehende Versorgungslücken und geben Tipps für die private Absicherung.

Tatsache ist, dass etwa ein Viertel der Angestellten irgendwann die Arbeit aufgrund von Krankheit oder Unfall aufgibt. Dies trifft nicht nur ältere Arbeitnehmer kurz vorm Rentenbeginn, sondern immerhin 40% der unter 50-Jährigen.
Ursache Nummer eins ist die Psyche. Interessant ist, dass mit steigender Qualifikation die Wahrscheinlichkeit und die Dauer von Arbeitsunfähigkeit sinken. Vorab klären wir einige Begriffe:

Du hast noch Fragen zum Thema Versicherungen und finanzielle Absicherung?



  • Arbeitsunfähigkeit = Krankschreibung durch den Arzt (Gelber Schein)
  • Erwerbsunfähigkeit = Wenn du maximal drei Stunden irgendeine Arbeit ausüben kannst
  • Berufsunfähigkeit = Wenn du deinen Beruf nur noch maximal zur Hälfte ausüben kannst
  • Volle Erwerbsminderung = Begriff der Gesetzlichen Rentenversicherung, wenn du weniger als drei Stunden erwerbstätig sein könntest
  • Halbe Erwerbsminderung = Begriff der Gesetzlichen Rentenversicherung, wenn du zwischen drei und sechs Stunden erwerbstätig sein könntest
  • Krankengeld = Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung, wenn du arbeitsunfähig bist
  • Krankentagegeld = Leistung einer privaten Kranken(zusatz)Versicherung, wenn du arbeitsunfähig bist

Was bekomme ich vom Staat?

Wenn du krank bist oder einen Unfall hast, gehst du zum Arzt und holst dir eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung („Gelber Schein“). Damit zahlt dein Arbeitgeber mindestens sechs Wochen lang deinen Lohn weiter. Danach erhalten gesetzlich Krankenversicherte das sogenannte Krankengeld.

Davon gehen Sozialbeiträge ab. Dadurch bekommst du etwa 80% vom durchschnittlichen Nettogehalt der letzten 12 Monate. Das Krankengeld gibt es für maximal 78 Wochen. Wer dauerhaft in seiner Erwerbsfähigkeit beeinträchtigt ist, kann die Erwerbsminderungsrente bei der Gesetzlichen Rentenversicherung beantragen. Doch etwa die Hälfte der Anträge wird abgelehnt. Wer nur noch maximal drei Stunden irgendeiner Erwerbstätigkeit nachgehen kann, gilt als voll erwerbsgemindert. Zwischen drei und sechs Stunden gibt es die halbe Rente. Die Höhe richtet sich grob gesagt nach dem Bruttogehalt: ca. ein Drittel bei der vollen, 17% bei der halben Erwerbsminderungsrente.
Was genau du wirklich bekommst, steht in deiner Renteninformation. Im Schnitt gibt es 634€ volle Erwerbsminderungsrente und damit weniger als die Grundsicherung. Nur wer vor 1961 geboren ist, kommt noch in den Genuss einer staatlichen Berufsunfähigkeitsversicherung. Alles in allem tun sich langfristig große Lücken auf.

Es gibt zwar ein staatliche Absicherung in Form eines Auffangnetz – allerdings hängt es sehr durch und ist grobmaschig.

Mit welchen Einbußen muss ich rechnen?

Wenn du nur kurze Zeit ausfällst, kannst du das durchaus mit deinem Notgroschen abfangen. Die meisten sind übrigens nur wenige Monate außer Gefecht gesetzt. Viele werden wieder gesund und gehen in ihren alten Beruf oder ergreifen einen neuen. Doch wenn wir den schlimmsten Fall einer wirklich dauerhaften Erwerbsunfähigkeit annehmen, sieht es düster aus. Wenn du beispielsweise 1.000€ monatlich ersetzen musst, brauchst 550.000€, wenn es 40 Jahre reichen soll. Oft hören wir die Aussage: Ich verzichte auf eine Versicherung und spare den Beitrag lieber selbst! Wer mit 25 anfängt, darf nicht vor 63 berufsunfähig werden, damit diese Rechnung aufgeht. Versicherungen sollen dann einspringen, wenn man die Folgen nicht mehr aus eigenen Mitteln tragen kann. Bei diesem Worst-Case-Szenario ist das der Fall.

Ab wann lohnt es sich, den Beitrag für eine Berufsunfähigkeitsversicherung selber zu sparen?

Was kann ich tun?

Wenn du privat vorsorgen willst, hast du die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Produkten.

Am bekanntesten und in vielen Fällen auch die optimale Lösung ist die Berufsunfähigkeitsversicherung. Wenn du zu 50% deinen Beruf nicht mehr ausüben kannst, gibt’s die Rente. Allerdings können sich die viele nicht mehr leisten.

Daneben gibt es die Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Die prüft, ob du weniger als drei Stunden am Tag arbeiten kannst. Der Beruf spielt dabei keine Rolle. Fakt ist, dass ca. 70% der Berufsunfähigen auch erwerbsunfähig sind. Dabei gilt, dass Bürohengste schneller berufs- und erwerbsunfähig sind. Menschen in körperlichen Berufen sind eher berufs- als erwerbsunfähig.

Relativ neu sind sogenannten Grundfähigkeitsversicherungen. Dabei sind Grundfähigkeiten, wie Laufen, Auto fahren oder Treppensteigen, Pflegebedürftigkeit, schwere Krankheiten und schwere Unfälle versichert. Das ist eine interessante Alternative für körperlich Tätige, die sich eine BU nicht leisten können.

Das private Krankentagegeld deckt den Einkommensverlust (ca. 20%) wenn du arbeitsunfähig bist. Das ist vor allem dann notwendig, wenn Fixkosten wie Kredite deine Haushaltskasse belasten.

Als Ergänzung kannst du eine Schwere-Krankheiten-Versicherung (Dread-Disease oder Critical Illness) Versicherung prüfen. Diese leistet bei den definierten Krankheitsbildern wie Krebs, Schlaganfall oder Herzinfarkt, die vereinbarte Geldsumme. Damit kannst du dir eine teure Therapie oder eine Auszeit leisten. Zur Absicherung eines langfristigen Einkommensausfalls ist sie jedoch nicht geeignet.

Auch die Unfallversicherung ist definitiv nicht geeignet. Nur die allerwenigsten Berufsunfähigkeits-Fälle lassen sich auf Unfälle zurückführen. Je älter die Betroffenen sind, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit übrigens. Besser ist es, das Geld zu sparen und lieber eine ordentliche Absicherung zu wählen. Dennoch kann die Unfallversicherung sinnvoll sein. Z.B. bei Sportlern, Heimwerkern, Hausfrauen und –männern, wer in den eigenen vier Wänden wohnt oder wenn du aus gesundheitlichen Gründen keine andere Absicherung mehr bekommst.

Allerdings sind die Produkte nicht immer genau abzugrenzen. Die Übergänge sind fließend und es gibt zahlreiche Abstufungen. So gibt es zum Beispiel bei der Berufsunfähigkeitsversicherung Premium- und Basisvarianten. Zu allem Überfluss kannst du bei einigen Anbietern noch Pflegebausteine einschließen, Karenzzeiten vereinbaren usw. Schon deshalb ist absolut sinnvoll, dich beraten zu lassen.

Worauf sollte ich achten?

Grundsätzlich solltest du etwa 80% deines Nettoeinkommens absichern. Als niedrigste Rente empfehlen wir mindestens 1.000€ monatlich. Die Leistungen aus einer Versicherung werden auf deine Grundsicherung (Hartz-IV) angerechnet. Wenn du also z.B. 500€ versicherst, wird bis zur Grundsicherung aufgestockt. Du bekommst die Leistung aber nicht oben drauf.
Du solltest die Laufzeit immer bis zum gesetzlichen Rentenbeginn von 67 Jahren wählen. Das geht jedoch nicht bei jedem Beruf. Wenn du dich kürzer absicherst, solltest du deine Altersvorsorge entsprechend ausrichten.
Mit einer Beitragsdynamik steigen die Beiträge und Leistungen jedes Jahr. Damit verringerst du den Kaufkraftverlust. Kaufkraftverlust bedeutet, dass du dir in 30 Jahren für 1.000€ viel weniger kaufen kannst, als heute. Mit der Dynamik kannst dir auch in 30 Jahren das gleiche leisten.

Deine Arbeitskraft sollte das über selbstständige Verträge absichern und nicht mit der Altersvorsorge koppeln. Vor allem bei Absicherung über eine Basis-Rente drohen dir im Leistungsfall Lücken, weil die Rente zu 100% versteuert wird. Bei selbstständigen Berufsunfähigkeitsverträgen richtet sich die Besteuerung nach der Restlaufzeit des Vertrags. Bei einem Rechenbeispiel der versch. Berufsunfähigkeitsversicherungen wird das deutlich:

Außerdem sind die Verträge eher unflexibel. Wenn du mal knapp bei Kasse bist, kannst du nicht einfach den Beitrag für die Altersvorsorge beitragsfrei setzen. Wenn du zwei separate Verträge hast, geht das.

Noch immer gilt die Berufsunfähigkeitsversicherung als Non-Plus-Ultra. Dennoch ist es sinnvoll, die oben aufgezeigten Alternativen zu prüfen und deren Vor- und Nachteile abzuwägen. Vielfach kommst du mit anderen Produkten zu einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis.
In unseren Beratungen kommt es bei etwa jedem zweiten Vertrag zu Ausschlüssen, Beitragszuschlägen oder gar Ablehnungen. Die Versicherer reagieren dabei sehr unterschiedlich. Von kompletter Ablehnung bis normaler Annahme haben wir alles dabei. Mit einer Risikovoranfrage umgehen wir dieses Problem. Der Mandant bekommt von uns vor Vertragsabschluss ein verbindliches Votum. Auf dieser Grundlage entscheiden wir gemeinsam, welches Produkt bei welchem Versicherer am sinnvollsten ist.
Ausschlüsse, wie z.B. Wirbelsäule, kann man oft nach ein paar Jahren überprüfen lassen. Notwendig ist hierfür ein Berater, der am Ball bleibt und den Kunden darauf aufmerksam macht.

Viele sagen: Die zahlen ja eh nicht! Richtig ist, dass die Versicherer sehr genau prüfen, ob eine Leistung berechtigt ist oder nicht. Das ist auch gut so, denn schließlich geht es schnell um Zehn- oder Hunderttausende Euro, die die Versichertengemeinschaft trägt. Dabei lassen sich über die Hälfte der Ablehnungen auf Fehler des Kunden oder des Beraters zurückführen. Entweder, weil der Mandant gar nicht mehr reagiert hat oder beim Antrag falsche Angaben zur Gesundheit gemacht hat. In einem Drittel der Fälle scheitert es an den min. 50% Berufsunfähigkeit. Nur eine verschwindend geringe Zahl (2%) der Ablehnungen geht auf Ausschlüsse zurück. Aus dem Grund halten wir eine professionelle Unterstützung im Antrags- und Leistungsprozess für sinnvoll.

Wenn man alles richtig macht wird in 9 von 10 Fällen gezahlt.

Wenn du eine hohe Berufsunfähigkeitsrente versichern möchtest, verteile dies auf mehrere Gesellschaften. Alle Versicherer prüfen ab einer bestimmten Rentenhöhe die Gesundheit des Kunden besonders genau und verlangen beispielsweise eine ärztliche Untersuchung. Mit der Aufteilung vermeidest du das. Denn es ist ja denkbar, dass der Arzt etwas Negatives feststellt und die Versicherung deswegen nicht mehr abgeschlossen werden kann. Außerdem verteilt man das Risiko. Eine Rente von 4.000€ ist für den Versicherer ein größeres Wagnis als 2.000€. Das bedeutet, er prüft im Leistungsfall wahrscheinlich genauer, denn es steht ja mehr Geld auf dem Spiel. Wenn einer der beiden Versicherer Probleme macht, hat man ja noch den anderen. Allerdings bedeuten zwei Verträge auch doppelte Arbeit. Im Zweifel ist es die aber wert.

Fazit

Deine Arbeitskraft ist dein größtes Vermögen. Wenn du wirklich dauerhaft nicht mehr deine eigenen Brötchen verdienen kannst, bist du auf andere angewiesen. Eine Versicherung ist deshalb gut geeignet, um mit diesem seltenen aber umso gravierenderen Risiko umzugehen. So bleibst du im Fall der Fälle flexibel und kannst dein Leben nach deinen Wünschen gestalten.

Melde dich gern.

Möglichkeiten zur Absicherung deines Einkommens

Wenn du nicht mehr arbeiten kannst und dein Einkommen wegfällt, hast du ein Problem. In einem vorigen Beitrag haben wir das Risiko und entstehende Versorgungslücken erläutert. In diesem Beitrag gehen wir detailliert auf die Möglichkeiten zur Absicherung ein.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung / Erwerbsunfähigkeitsversicherung / Grundfähigkeitsversicherung / Schwere-Krankheiten-versicherung … wer soll da noch durchblicken?

Wann gibt’s Geld aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wenn du deinen Beruf, so wie er zuletzt ausgestaltet war, für mindestens sechs Monate aus gesundheitlichen Gründen zu weniger als 50% ausüben kannst. In der Regel bekommst du auch Geld, wenn du pflegebedürftig bist. Bei einigen Tarifen gibt es neben der normalen BU-Rente eine zusätzliche Rente bei Pflegebedürftigkeit.

Wann gibt’s kein Geld aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wenn du deinen Job zu mehr als 50% ausüben kannst oder kürzer als die sechs Monate berufsunfähig bist. Außerdem gibt es so lange kein Geld, wie du noch arbeitsunfähig (Krankschreibung oder „Gelber Schein“) geschrieben bist. Allerdings gibt es Tarife, die auch dann schon leisten. Damit bekommst du deutlich schneller die vereinbarte Rente, da du lediglich die Krankschreibung nachweisen musst. Das ist deutlich leichter, als der Nachweis der Berufsunfähigkeit.

Welche Leistung gibt es aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Zunächst einmal wirst du von den Beiträgen befreit. Die Leistung wird gern vergessen. Die Hauptleistung ist natürlich die vereinbarte Rente. Wie oben geschrieben, gibt es Tarife, die bei Pflegebedürftigkeit mehr leisten und/oder auch lebenslang zahlen. Darüber hinaus haben die meisten Tarife zahlreiche Zusatzleistungen wie Wiedereingliederungshilfen oder Unterstützung bei der Umorganisation bei Selbstständigen. Um den schleichenden Kaufkraftverlust (Inflation) im Leistungsfall zu verhindern, kannst du eine garantierte Leistungsdynamik vereinbaren. Dann steigt deine Rente jedes Jahr um einen festen Prozentsatz.

Für wen ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung geeignet?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist die erste Wahl für alle Berufstätigen und Studenten. Denn sie ist die einzige Versicherung, die das konkrete Berufsbild absichert.

Was beeinflusst den Beitrag einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Dein Alter, die Rentenhöhe, die Laufzeit, Beruf, Vorerkrankungen, Zusatzleistungen wie oben beschrieben und eine Leistungsdynamik.

Warum sollte ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Ohne Einkommen kein Auskommen. Wenn du nicht mehr arbeiten kannst, sieht es da düster aus. Insofern ist die private Absicherung absolut sinnvoll, denn es gibt keine gesetzliche Absicherung mehr für den Fall der Berufsunfähigkeit.

Welche Besonderheiten gibt es bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Das größte Problem bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ist der Nachweis. Wenn du eine Rente beantragst, musst du umfangreiche Fragebögen ausfüllen und ärztliche Bescheinigungen einreichen. Wenn man bedenkt, dass die Hauptursache psychische Erkrankungen sind, kann man sich vorstellen, dass das nicht eben einfach sein dürfte. Deswegen empfehlen wir, einen spezialisierten Versicherungsberater hinzuziehen.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist nicht zu unterschätzen

Wann gibt’s Geld aus einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung?

Wenn du mindestens sechs Monate nicht in der Lage warst, drei Stunden am Tag irgendeinen Job auszuüben. Der konkrete Beruf spielt also keine Rolle. Häufig gibt es auch Geld, wenn du pflegebedürftig bist.

Wann gibt’s kein Geld aus einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung?

Wenn du weniger als sechs Monate erwerbsunfähig bist oder länger als drei Stunden arbeiten kannst.

Welche Leistung gibt es bei einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung?

Wie bei der Berufsunfähigkeitsversicherung wirst du als erstes von der Beitragszahlung befreit. Die Hauptleistung ist die vereinbarte Rente. Wenn du eine Leistungsdynamik vereinbart hast, steigt deine Rente um den vereinbarten Prozentsatz. Es gibt darüber hinaus Tarife, die dich bereits bei einer Berufsunfähigkeit von der Beitragszahlung befreien.

Für wen ist eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung geeignet?

Zunächst einmal alle die, die keine BU bekommen, wie Hausfrauen und –männer. Allerdings halten wir die Erwerbsunfähigkeitsversicherung für eine gute Alternative vor allem für kaufmännisch tätige Personen. Denn etwa 80% der kaufmännisch Tätigen, die berufsunfähig sind, sind gleichzeitig auch erwerbsunfähig. Der Grund liegt in der Hauptursache für Berufsunfähigkeit: psychische Erkrankungen. Wer psychisch krank ist, also zum Beispiel depressiv ist, kann in der Regel überhaupt nicht mehr arbeiten.

Was beeinflusst den Beitrag einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung?

Dein Alter, die Rentenhöhe, die Laufzeit, Beruf bzw. Berufsgruppe, Vorerkrankungen und eine Leistungsdynamik.

Warum sollte ich eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Ohne Einkommen kein Auskommen. Wenn du nicht mehr arbeiten kannst, sieht es da düster aus. Aus der gesetzlichen Rentenversicherung bekommst du nur maximal etwa 50% deines Nettoeinkommens. Allerdings wird gut die Hälfte Anträge abgelehnt. Insofern ist die private Absicherung absolut sinnvoll.

Schwere-Krankheiten-Versicherung

Dread Disease
Schwere-Krankheiten-Versicherung – obwohl sie eine sehr wichtige Ergänzung ist spricht kaum einer darüber

Wann gibt’s Geldbei einer Schwere-Krankheiten-Versicherung?

Wenn eine der definierten schweren Erkrankungen bei dir diagnostiziert wird. Da gibt es drei hauptsächliche Krankheitsbilder: Krebs, Schlaganfall und Herzinfarkt. Daneben gibt es noch zahlreiche weitere zum Teil „exotische“ Erkrankungen, die nicht weiter ins Gewicht fallen dürften. Jedoch gibt es zum Teil große Unterschiede in den Definitionen der Krankheitsbilder. Für einen Nichtmediziner ist es nahezu unmöglich, den „richtigen“ Versicherer zu wählen. Zumal es keinen gibt, der in allen Definitionen besonders gut ist. Ein wirklicher Branchenstandard hat sich hier leider noch nicht durchgesetzt.

Wann gibt’s kein Geld bei einer Schwere-Krankheiten-Versicherung?

Alle Versicherer haben eine Karenz in ihren Bedingungen. Das bedeutet, du musst die Diagnose zwischen 14 und 28 Tagen überleben. Stirbst du beispielsweise nach einem Herzinfarkt einige Tage später, erhalten deine Hinterbliebenen nur die Todesfallleistung, nicht aber die höhere Hauptleistung.
Die Schwere-Krankheiten-Versicherung leistet nicht bei Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit. Sie ist damit streng genommen kein Instrument zur Einkommenssicherung, sondern eher eine Ergänzung. Psychische Erkrankungen lösen ebenso wie Unfälle keine Leistung aus.

Welche Leistung gibt es bei einer Schwere-Krankheiten-Versicherung?

Hauptbestandteil ist eine einmalige Kapitalzahlung. Daneben gibt es in der Regel noch eine Todesfallleistung. Kinder sind häufig in gewissen Grenzen kostenfrei mitversichert.

Für wen ist eine Schwere-Krankheiten-Versicherung geeignet?

Grundsätzlich kann jeder eine solche Versicherung gebrauchen, da wohl keiner eine schwere Erkrankung ausschließen kann. Besonders sinnvoll halten wir sie aber Firmenlenker/-innen und Häuslebauer/-innen. Denn beide Zielgruppen haben im Krankheitsfall einen hohen Kapitalbedarf. Die einen, um möglicherweise einen Ersatz bzw. Interimsmanager einzustellen und die anderen, um entweder den Kredit abzulösen oder Umbauten am Haus vorzunehmen.

Was beeinflusst den Beitrag einer Schwere-Krankheiten-Versicherung?

Dein Alter, die Versicherungssumme, die Laufzeit, Vorerkrankungen und ob du rauchst. Raucher zahlen gut gerne mal das Doppelte!

Warum sollte ich eine Schwere-Krankheiten-Versicherung abschließen?

Dank des medizinischen Fortschritts sind viele der schweren Erkrankungen heute nicht mehr tödlich, aber dennoch sehr einschneidend. Häufig muss man anschließend kürzertreten. Die Kapitalzahlung kann dabei helfen. Oder aber du brauchst eine teure, alternative Behandlung oder Reha. Auch dafür kannst du das Geld verwenden. Die Berufsunfähigkeistversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung leistet erst nach sechs Monaten. Vielfach bist du dann bereits wieder so weit genesen, dass du eben wieder zumindest zum Teil arbeiten kannst. Dann erhältst du aus der BU und EU keine Leistung. Aus diesem Grund ist die Schwere-Erkrankung eine sinnvolle Ergänzung.

Welche Besonderheiten gibt es bei einer Schwere-Krankheiten-Versicherung?

Nachdem der Versicherer die Versicherungssumme gezahlt hat, kündigt er ihn. Anders als bei der Berufsunfähigkeistversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung läuft der Vertrag nach einer Zahlung also nicht weiter. Weiterhin solltest du Wartezeiten bei bestimmten Krankheitsbildern wie Krebs beachten.

Funktionsrente als Lebensversicherung

Wann gibt’s Geld bei einer Funktionsrente als Lebensversicherung?

Bei den Funktionsrenten nach Art der Lebensversicherung gibt es meist drei Auslöser:

1) beim Verlust von Grundfähigkeiten wie sprechen, sehen oder laufen
2) bei Pflegebedürftigkeit und
3) bei schweren Erkrankungen.

Dabei definiert jeder der Versicherer anders, wann zum Beispiel ein Verlust des Sehvermögens vorliegt. Der Teufel liegt hier also mehr als bei den anderen Lösungen im Detail.

Wann gibt’s kein Geld bei einer Funktionsrente als Lebensversicherung?

Grundsätzlich gibt’s kein Geld bei Berufsunfähigkeist und Erwerbsunfähigkeit. Einen konkreten oder abstrakten Bezug zu deiner Tätigkeit gibt also nur mittelbar, da in der Regel sehen können musst, um deinen Job auszuüben. Der Verlust der Grundfähigkeiten und die Pflegebedürftigkeit müssen dauerhaft oder für einen gewissen Zeitraum (z.B. 12 Monate) vorliegen.
Bist du nur vorübergehend z.B. nicht in der Lage zu laufen, weil du einen Gips hast, gibt’s ebenfalls kein Geld. Das Risiko Psyche ist weitestgehend ausgeschlossen.

Welche Leistung gibt es bei einer Funktionsrente als Lebensversicherung?

Wie bei allen Lebensversicherungen brauchst du im Leistungsfall keine Beiträge mehr zahlen. Daneben erhältst du die vereinbarte Rente. Hast du eine Leistungsdynamik vereinbart, erhöht sich deine Rente dann jährlich um den vereinbarten Prozentsatz. Häufig erhältst du beim Vorliegen einer schweren Erkrankung eine einmalige Kapitalzahlung in Höhe mehrerer Monats- oder Jahresrenten.

Für wen ist eine Funktionsrente als Lebensversicherung?

Als erstes fallen uns körperlich tätige Personen ein. Ein Handwerker/-in beispielsweise kann sich eine Berufsunfähigkeistversicherung schlicht nicht mehr leisten. Auch eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist sehr teuer. Hier könnte eine Funktionsrente als Lebensversicherung eine sinnvolle Alternative oder Ergänzung sein. Sportler/-innen, Musiker/-innen und Künstler/-innen kommen ebenfalls in Frage. Denn diese Berufsgruppen bekommen entweder gar keinen Versicherungsschutz in der Berufsunfähigkeistversicherung oder nur zu utopischen Preisen. Gleichzeitig sind alle diese Berufsgruppen stark auf die versicherten Grundfähigkeiten angewiesen, um ihre Tätigkeit auszuüben.

Für Selbstständige könnte die Funktionsrente als Lebensversicherung eine gute Ergänzung sein, um im Leistungsfall z.B. eine Assistenz oder eine Haushaltshilfe zu finanzieren.
Hausfrauen und –männer, die ich ebenfalls nur schwer in der Berufsunfähigkeitsversicherung und Erwerbsunfähigkeitsversicherung unter bekomme, dürfen sich diese Produkte näher anschauen.

Die letzte große Gruppe, für die dieses Produkt in Frage kommt, sind alle, die aus gesundheitlichen Gründen keinen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsschutz erhalten. Der Grund ist, dass die Gesundheitsprüfung deutlich einfacher ist.

Was beeinflusst den Beitrag einer Funktionsrente als Lebensversicherung?

Dein Alter, die vereinbarte Rente, eine Leistungsdynamik, die Laufzeit, mögliche Vorerkrankungen und deine Berufsgruppe.

Warum sollte ich eine Funktionsrente als Lebensversicherung abschließen?

Vielfach führen die Leistungsauslöser wie der Verlust von Grundfähigkeiten bei körperlich tätigen Personen quasi zur Berufsunfähigkeit. Allerdings ist die Funktionsrente bei Weitem nicht so teuer. Insofern kann sie eine gute Alternative sein.

Welche Besonderheiten gibt es bei einer Funktionsrente als Lebensversicherung?

Interessanterweise sind die schweren Erkrankungen der Hauptauslöser für die Leistungen, also gerade nicht der Verlust von Grundfähigkeiten.

Funktionsrente als Unfallversicherung

Wann gibt’s Geld bei einer Funktionsrente als Unfallversicherung?

Wie bei den Funktionsrenten nach Art der Lebensversicherung gibt es meist drei Auslöser:

1) beim Verlust von Grundfähigkeiten wie sprechen, sehen oder laufen
2) bei Pflegebedürftigkeit und
3) bei schweren Erkrankungen.

Dabei definiert jeder der Versicherer anders, wann zum Beispiel ein Verlust des Sehvermögens vorliegt. Der Teufel liegt hier also mehr als bei den anderen Lösungen im Detail. Allerdings gibt es noch einen weiteren Auslöser: dauerhafte Invalidität von min. 50% aufgrund eines Unfalls.

Wann gibt’s kein Geld bei einer Funktionsrente als Unfallversicherung?

Grundsätzlich gibt’s kein Geld bei Berufsunfähigkeitsversicherung und Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Einen konkreten oder abstrakten Bezug zu deiner Tätigkeit gibt also nur mittelbar, da in der Regel sehen können musst, um deinen Job auszuüben. Der Verlust der Grundfähigkeiten und die Pflegebedürftigkeit müssen dauerhaft oder für einen gewissen Zeitraum (z.B. 12 Monate) vorliegen. Bist du nur vorübergehend z.B. nicht in der Lage zu laufen, weil du einen Gips hast, gibt’s ebenfalls kein Geld. Das Risiko Psyche ist weitestgehend ausgeschlossen.

Welche Leistung gibt es bei einer Funktionsrente als Unfallversicherung?

Anders als bei der Funktionsrente nach Art der Lebensversicherungen musst du im Leistungsfall weiterhin Beiträge zahlen. Du erhältst einzig die vereinbarte Rente. Hast du eine Leistungsdynamik vereinbart, erhöht sich deine Rente dann jährlich um den vereinbarten Prozentsatz. Häufig erhältst du beim Vorliegen einer schweren Erkrankung eine einmalige Kapitalzahlung in Höhe mehrerer Monats- oder Jahresrenten.

Für wen ist eine Funktionsrente als Unfallversicherung geeignet?

Als erstes fallen uns körperlich tätige Personen ein. Ein* Handwerker/-in beispielsweise kann sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung schlicht nicht mehr leisten. Auch eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist sehr teuer. Hier könnte eine Funktionsrente eine sinnvolle Alternative oder Ergänzung sein. Sportler/-innen, Musiker/-innen und Künstler/-innen kommen ebenfalls in Frage. Denn diese Berufsgruppen bekommen entweder gar keinen Versicherungsschutz in der Berufsunfähigkeitsversicherung oder nur zu utopischen Preisen. Gleichzeitig sind alle diese Berufsgruppen stark auf die versicherten Grundfähigkeiten angewiesen, um ihre Tätigkeit auszuüben.
Für Selbstständige könnte die Funktionsrente eine gute Ergänzung sein, um im Leistungsfall z.B. eine Assistenz oder eine Haushaltshilfe zu finanzieren.

Hausfrauen und –männer, die ich ebenfalls nur schwer in der BU und Erwerbsunfähigkeit unter bekomme, dürfen sich diese Produkte näher anschauen.
Die letzte große Gruppe, für die dieses Produkt in Frage kommt, sind alle, die aus gesundheitlichen Gründen keinen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsschutz erhalten. Der Grund ist, dass die Gesundheitsprüfung deutlich einfacher ist.
Die Funktionsrente nach Art der Unfallversicherung ist noch mal deutlich günstiger, als ihr Pendant der Lebensversicherung. Wer sich die also nicht leisten kann, sollte diese prüfen.

Was beeinflusst den Beitrag einer Funktionsrente als Unfallversicherung?

Dein Alter, die vereinbarte Rente, eine Leistungsdynamik, die Laufzeit, mögliche Vorerkrankungen und deine Berufsgruppe.

Warum sollte ich eine Funktionsrente als Unfallversicherung abschließen?

Vielfach führen die Leistungsauslöser wie der Verlust von Grundfähigkeiten bei körperlich tätigen Personen quasi zur Berufsunfähigkeit. Allerdings ist die Funktionsrente bei weitem nicht so teuer. Insofern kann sie eine gute Alternative sein.

Welche Besonderheiten gibt es bei einer Funktionsrente als Unfallversicherung?

Als erstes sind die Beiträge nicht garantiert. Stellt der Versicherer fest, dass er sich verkalkuliert hat, kann bzw. muss er die Beiträge erhöhen. Außerdem hat der Versicherer das Recht, den Vertrag zu kündigen.

Grundfähigkeitenversicherung

Wann gibt’s Geld bei einer Grundfähigkeitenversicherung?

Geld gibt’s, wenn du dauerhaft, also mindestens 12 Monate, bestimmte, definierte Grundfähigkeiten, wie Laufen, Sprechen oder Autofahren verlierst.

Wann gibt’s kein Geld bei einer Grundfähigkeitenversicherung?

Wenn du nur vorübergehend nicht in der Lage bist, z.B. zu laufen. Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit spielt hier keine Rolle. Ebenso ist die Psyche nur marginal versichert.

Welche Leistung gibt es bei einer Grundfähigkeitenversicherung?

Du erhältst die vereinbarte Rente und musst keine Beiträge mehr zahlen. Hast du eine Leistungsdynamik vereinbart, steigt deine Rente jedes Jahr um mindestens diesen Prozentsatz.

Für wen ist eine Grundfähigkeitenversicherung geeignet?

Als erstes fallen uns körperlich tätige Personen ein. Ein/-e Handwerker/-in beispielsweise kann sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung schlicht nicht mehr leisten. Auch eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist sehr teuer. Hier könnte eine Grundfähigkeitenversicherung eine sinnvolle Alternative oder Ergänzung sein. Sportler/-innen, Musiker/-innen und Künstler/-innen kommen ebenfalls in Frage. Denn diese Berufsgruppen bekommen entweder gar keinen Versicherungsschutz in der Berufsunfähigkeitsversicherung oder nur zu utopischen Preisen. Gleichzeitig sind alle diese Berufsgruppen stark auf die versicherten Grundfähigkeiten angewiesen, um ihre Tätigkeit auszuüben.
Für Selbstständige könnte die Funktionsrente eine gute Ergänzung sein, um im Leistungsfall z.B. eine Assistenz oder eine Haushaltshilfe zu finanzieren.
Hausfrauen und –männer, die ich ebenfalls nur schwer in der Berufsunfähigkeitsversicherung und Erwerbsunfähigkeitsversicherung unter bekomme, dürfen sich diese Produkte näher anschauen.
Die letzte große Gruppe, für die dieses Produkt in Frage kommt, sind alle, die aus gesundheitlichen Gründen keinen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsschutz erhalten. Der Grund ist, dass die Gesundheitsprüfung deutlich einfacher ist.

Was beeinflusst den Beitrag einer Grundfähigkeitenversicherung?

Dein Alter, die Rente, eine Leistungsdynamik, ob du körperlich oder kaufmännisch tätig bist und ob du Vorerkrankungen hast.

Warum sollte ich eine Grundfähigkeitenversicherung abschließen?

Wer sich keine Berufsunfähigkeistversicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung leisten kann oder will, hat so die Möglichkeit zumindest teilweise einem Einkommensverlust vorzubeugen.

Unfallversicherung

Wann gibt’s Geld bei einer Unfallversicherung?

Wenn du durch einen Unfall dauerhaft körperlich geschädigt bist.

Wann gibt’s kein Geld bei einer Unfallversicherung?

Wenn die Schädigung nur vorübergehend ist. Hast du dir beispielsweise den Arm gebrochen, kannst du ihn vorübergehend nicht richtig benutzen. In der Regel verheilt das aber folgenlos nach einer Weile. Dann bekommst du kein Geld aus der Unfallversicherung. Ist der Bruch jedoch komplizierter und stellt dein Arzt Bleibeschäden fest, würdest du Geld aus der Unfallversicherung erhalten.
Grundfähigkeiten, Erkrankungen, Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit sowie Psyche spielen keine Rolle und lösen in der Regel keine Leistungen aus.

Welche Leistung gibt es bei einer Unfallversicherung?

Du bekommst eine einmalige Kapitalzahlung. Wie sich diese genau zusammensetzt, haben wir in einem anderen Beitrag erläutert. Außerdem kannst du eine Unfallrente vereinbaren. Ab einer bestimmten Invalidität (meist 50%) bekommst du dann die vereinbarte Rente solange, wie die Invalidität besteht.
Daneben haben die meisten Versicherer umfangreiche Assistance-Leistungen in ihren Verträgen.
Es gibt einen Versicherer, der, ähnlich wie eine Haftpflichtversicherung, einfach alle Kosten aufgrund des Unfalls übernimmt. Das können die unmittelbaren Gesundheits- und Pflegekosten sein, aber auch zum Beispiel entgangene Arbeitszeiten. Die Variante könnte für Selbstständige interessant sein. Das Problem hierbei ist jedoch der Nachweis der Kosten.

Für wen ist eine Unfallversicherung geeignet?

Eigentlich für jeden, insbesondere aber alle, die Sport machen, sich in ihrer Freizeit handwerklich betätigen oder im Garten rumwühlen.

Was beeinflusst den Beitrag einer Unfallversicherung?

Dein Alter (die Versicherer haben unterschiedliche Beitragssprünge in Abhängigkeit vom Alter), den vereinbarten Leistungen und dein Beruf. Beim Beruf gibt es 2-3 Gruppen: A) alle Frauen und nicht körperlich tätige Männer B) körperlich tätige Männer K) Kinder bzw. Schüler.

Warum sollte man eine Unfallversicherung abschließen?

Bist du in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert (Arbeitnehmer, Schüler, Studenten), bekommst du nur bei Arbeits- und Wegeunfällen eine Unfallrente ausgezahlt. Die Vorteile der privaten Unfallversicherung sind, dass sie weltweit und rund um die Uhr gilt. Außerdem kannst du mit der Einmalzahlung beispielsweise eine teure Reha oder Prothesen finanzieren.

Welche Besonderheiten gibt es bei einer Unfallversicherung?

Der Versicherer kann nach einer Leistung den Vertrag kündigen.

Fazit

Der Markt zur Absicherung deines Einkommens ist wahnsinnig komplex und umfangreich. Das ist einerseits gut, da für jeden etwas dabei ist. Andererseits kommst du ohne professionelle Hilfe kaum an den für dich passenden Schutz. Aber kein Problem, wir helfen dir dabei! Schau einfach online nach einem Kennenlerntermin.

Fehler beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ermeiden

Basis-Rente
Bei der Wahl der richtigen Berufsunfähigkeitsversicherung kann man man einiges falsch machen. Wie kann ich das vermeiden?

Es gibt nicht viele Versicherungen, die man braucht. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder allgemeiner: Arbeitskraftabsicherung gehört in diese Kategorie. Mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass im Fall von Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit vom Staat nicht mehr all zu viel zu erwarten ist.
Mit dem steigenden Bewusstsein um der Notwendigkeit, nimmt aber die Verunsicherung zu: Welche Gesellschaft ist die richtige? Zahlen die überhaupt? Auf was muss ich achten?

Gerade die Berichte über systematische Verzögerungen und Schikanen in den Medien in letzter Zeit schüren diese Verunsicherung. Mit dem folgenden Beitrag wollen wir ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

Dazu haben wir eine Checkliste entwickelt, die jeder kostenlos downloaden und nutzen darf. Die Checkliste orientiert sich an unserem Beratungsablauf. Nutzt diese Checkliste, wenn ihr euch zu diesem Thema beraten lasst. Seid vorsichtig, wenn euer Berater/Vermittler einzelne Punkte als „unwichtig“ abtut.

Checkliste Berufsunfähigkeitsversicherung / Erwerbsunfähigkeitsversicherung

(1) Zunächst ist jeder Vermittler und Berater verpflichtet, sich mittels einer Erstinformation „auszuweisen“. Aus der Erstinformation ergeht der Status – Vertreter, Makler, Honorarberater – und damit das Verhältnis Kunde-Berater/Vermittler.

(2, 4, 7) Damit die Versicherung das Risiko einer Berufsunfähigkeit einschätzen kann, benötigt sie zahlreiche Angaben. Neben den allgemeinen Daten wie Alter und Beruf spielt der Gesundheitsstatus des Kunden eine große Rolle. Die wahrheitsgemäße Beantwortung der Gesundheitsfragen hat oberste Priorität. Niemand sollte sich mit Aussagen wie: „Das ist nicht so wichtig, das anzugeben.“ von Vermittlern abspeisen lassen. Im Zweifel wird der Versicherungsschutz gefährdet! „Gute“ Berater und Vermittler erheben VOR Antragsstellung alle notwendigen Gesundheitsangaben. Damit wird dann eine Risikovoranfrage durchgeführt. Hintergrund ist, dass die Versicherungsgesellschaften höchst unterschiedliche Annahmepolitiken verfolgen. Gibt es bei der einen Gesellschaft eine Ablehnung wegen einer Vorerkrankung, kann einen die nächste schon ohne Probleme versichern.

(3, 5) Um besonders sicher zu gehen, sollte eine Patientenakte bei der Krankenkasse angefordert werden und die dort gespeicherten Angaben mit den bekannten Vorerkrankungen abgeglichen werden. Da gibt es zum Teil gravierende Abweichung, denn: die Ärzte rechnen gern mehr als nötig ab.

(6) Anschließend sollte das Thema Arbeitskraftabsicherung in einem Informationsgespräch ausführlich erläutert werden.

  • Welche Ursachen hat Berufsunfähigkeit?
  • Wie sehen die Leistungen vom Staat aus?
  • Welche Versicherungslösungen gibt es?
  • Und so weiter.

(8, 10, 11) Wichtig bei der Erstellung eines individuellen Konzepts zur Absicherung der Arbeitskraft – bei uns heißt das ganze „Strategie-Papier“ – die Berücksichtigung unterschiedlicher Produkte. Zwar ist die Berufsunfähigkeitsversicherung das von allen Seiten empfohlene Produkt, doch nicht immer ist die BU möglich oder bezahlbar. Hier sollte der Vermittler/Berater Alternativen anbieten. Die infrage kommenden Angebote sollten hinsichtlich ihres Leistungsumfangs erläutert und eingeordnet werden. Aus einer solchen Übersicht sollte auch der ungefähre Preis hervorgehen.

(9) Wenn alle Risikovoranfragen durchgeführt worden sind, sollte der Kunde eine Übersicht mit den Voten der Gesellschaften erhalten. Diese werden bei uns bereits im „Strategie-Papier“ berücksichtigt.

(12, 13) Auf der Grundlage der Übersicht sollte der Mandant eine vorläufige Entscheidung treffen, zu welchen Produkten er tendiert. Erst dann, so unsere Empfehlungen, sollten konkrete Angebote berechnet und zur Durchsicht vorgelegt werden. Dies spart einerseits dem Vermittler/Berater Zeit, da er keine 12 verschiedenen Angebote berechnen muss und andererseits erspart es dem Mandanten, sich durch hunderte Seiten Angebote zu quälen.

(14) In diesem Zuge empfehlen wir ebenfalls eine vorläufige Beratungsdokumentation zu erstellen. Aus diesem sollte hervorgehen, welchen Bedarf (Versorgungslücke) der Mandant hat, welche Produkte von welchen Anbietern in Frage kommen und warum. Damit werden noch mal die wesentlichen, individuellen Aspekte des Themas Arbeitskraftabsicherung beleuchtet und zusammengefasst.

(15) Nach Erhalt der konkreten Angebote und des vorläufigen Beratungsprotokolls ist eine verbindliche Entscheidung zu treffen. Damit kann der Vermittler/Berater die Anträge vorbereiten. Zwischen der Zusendung und der Entscheidung sollte schon etwa eine Woche liegen, sodass die Angebote genau studiert werden können.

(16) Beim Ausfüllen der Anträge sollte darauf geachtet werden, die Gesundheitsfragen nochmals selbstständig zu beantworten. Es zählen im Leistungsfall nur die im Antrag gemachten Angaben!

(17, 18) Die Beratungsdokumentation in seiner endgültigen Fassung sollte nun aufgenommen werden. Verbraucherschützer empfehlen zwar dieses nicht zu unterschreiben, doch sehen wir das anders. Die Dokumentation dient einerseits dem Kunden, damit dieser die Empfehlung des Vermittlers nachvollziehen kann. Andererseits dient es dazu, den Berater/Vermittler abzusichern. Im Streitfall ist dieses Dokument der Nachweis, ob der Vermittler/Berater alles Wesentliche berücksichtigt hat oder sich eines Beratungsfehlers schuldig gemacht hat. Im Streitfall muss der Berater/Vermittler beweisen, alles richtig gemacht zu haben! Es dient einer partnerschaftlichen Arbeit, auf diese Belange Rücksicht zu nehmen. Eine Kopie der Dokumentation sollte der Mandant jedoch erhalten oder der Makler/Berater im Verwaltungsprogramm digital vorhalten.

(19) Als letztes sollten, wenn Verträge abgeschlossen worden sind, diese auf Richtigkeit überprüft werden. Es kann durchaus einmal vorkommen, dass Angaben falsch sind.

Allgemein ist es empfehlenswert, in regelmäßigen Abständen oder wenn sich die Lebensumstände gravierend ändern (z.B. Heirat oder Geburt eines Kindes), die bestehenden Verträge auf den Prüfstand zu stellen.
In einem späteren Blogbeitrag werden wir den Interessierten, die aus unserer Sicht wichtigen Produktmerkmale, auf die man achten sollte, aufzeigen. Bis dahin würden wir uns freuen, wenn von unserer Checkliste rege Gebrauch gemacht wird, sodass sich die Beratungsqualität in Deutschland erhöht. Testet euren Berater dahingehend! Teilt uns auch gern eure Erfahrungen und Meinungen dazu mit. Macht gerne auch Vorschläge zur Verbesserung der Checkliste.

Der Unterschied zwischen Krankengeld und Krankentagegeld

In diesem Teil erklären wie den Unterschied zwischen dem Krankengeld der gesetzlichen Krankenkasse und dem Krankentagegeld privater Krankenversicherer.

Was ist der Unterschied zwischen Krankengeld und Krankentagegeld?

Das Krankengeld als Angestellter

Wenn du Angestellter bist und unter der Jahresarbeitsentgeltgrenze (2018: 4.950€) verdienst, bist du pflichtversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung. Du kannst dir einzig die Krankenkasse frei wählen. Wenn du krank wirst, zahlt dein Arbeitgeber mindestens sechs Wochen dein Gehalt weiter. Danach bekommst du das Krankengeld deiner Krankenkasse. Das beträgt ca. 90% deines Nettoeinkommens der letzten 12 Monate. Allerdings musst du davon noch Beiträge zur Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlen. Das sind etwa 10%. Das bedeutet, bist du länger als sechs Wochen krank, fehlen dir etwa 20% jeden Monat. Diese Lücke kannst du mit einer privaten Krankentagegeldversicherung schließen. Das macht Sinn, wenn du den Einkommensverlust nicht kompensieren kannst. Das ist vorstellbar, wenn du zum Beispiel ein Haus abbezahlen musst. Das Krankengeld bekommst du maximal 78 Wochen (anderthalb Jahre) für die gleiche Erkrankung.

Das Krankengeld als Selbstständiger

Bist du selbstständig, kannst du dir in der Regel aussuchen, ob du dich gesetzlich oder privat krankenversichern möchtest. Du bist dann freiwillig gesetzlich krankenversichert. Da ist das Krankengeld grundsätzlich erst mal nicht enthalten. Das bedeutet, du musst das Krankengeld gegen einen Zusatzbeitrag von 0,9% deines Gewinns vor Steuern, aktiv einschließen.
Die Regeln sind dann ähnlich wie bei einem Angestellten. Du bekommst ab der 7. Woche 70% deines Einkommens (Gewinn vor Steuern) für das du zuletzt Beiträge entrichtet hast. Maximal gibt es etwa 103€ am Tag. Es gibt spezielle Wahltarife bei denen du auch früher als ab der 7. Woche das Krankengeld erhältst.

Wenn du in der Renten- und Arbeitslosenversicherung pflichtversichert bist, musst du diese Beiträge davon entsprechend abziehen. Wenn nicht, dann musst du nur Beiträge für die Pflegeversicherung abziehen. Das größte Problem hierbei ist der Höhe des Krankengelds. Lief es in letzter Zeit nicht besonders gut und war dein Einkommen (und dein Beitrag) entsprechend gering, fällt das Krankengeld ebenfalls geringer aus. Der große Vorteil des gesetzlichen Krankengelds ist, dass du keine Gesundheitsprüfung überstehen musst und dich jede Kasse versichern muss.

Das Krankentagegeld als Angestellter

Wie oben beschrieben brauchst du nur dann ein privates Krankentagegeld, wenn das Krankengeld nicht ausreichen sollte, deine Ausgaben zu bestreiten. Da hast du die Auswahl zwischen ganz unterschiedlichen Anbietern und Tarifen.

Das Krankentagegeld als Selbstständiger

Statt für das Krankengeld, kannst du dich auch für das private Krankentagegeld entscheiden. Dort kannst du den Beginn und die Höhe Leistung nahezu frei wählen. Je höher der Tagessatz und je früher du das Krankentagegeld bekommst, desto teurer wird’s. Der große Vorteil gegenüber dem Krankengeld ist, dass die Leistung im Vorfeld bekannt und klar ist.
So kannst du besser planen. Du solltest darauf achten, einen Vertrag zu wählen, der auf das ordentliche Kündigungsrecht verzichtet.

Ansonsten könnte der Versicherer nach einer Leistung den Vertrag kündigen. Dann einen neuen Vertrag zu bekommen, dürfte schwierig werden. Ebenfalls problematisch sind Tarife, die im Leistungsfall die Angemessenheit prüfen. Dann könnte der Versicherer die Leistung nachträglich kürzen, wenn dein Einkommen zu diesem Zeitpunkt geringer war als das Tagegeld. Der große Nachteil des privaten Krankentagegelds ist die Gesundheitsprüfung. Wie bei allen Lebens- und Krankenversicherungen musst du umfassende Gesundheitsfragen beantworten. Wenn du bereits Vorerkrankungen hast, könnten diese dann ausgeschlossen werden oder du bekommst einen Risikozuschlag oder der Versicherer lehnt dich gänzlich ab.

Fazit

Wenn du kerngesund bist, fährst du als Selbstständiger mit der privaten Krankentagegeldversicherung besser. Hast du bereits Wehwehchen, könnte das gesetzliche Krankengeld besser sein. Als Arbeitnehmer musst du lediglich prüfen, ob das gesetzliche Krankengeld ausreicht oder ob du noch einen Zusatzvertrag brauchst.
Gern helfen wir dir bei der Auswahl der richtigen Lösung! Hier kannst du einen Termin mit uns vereinbaren.

Unfallversicherung – Darauf solltest du achten

In diesem Teil erklären wir, auf welche Klauseln du in einer Unfallversicherung achten solltest. Allgemeines zum Thema Unfallversicherung werden wir in einem späteren Beitrag erläutern.

Was ist, wenn der Fahrradhelm zwar schlimmeres vermeidet, es aber trotzdem zum Unfall kommt?

Definition Unfallversicherung (Der Unfallbegriff)

Fragen wir uns mal frei nach Heinrich Spoerl: Wat is’n Unfall? Hierfür gibt es die sogenannte PAUKE-Regel:

  • Plötzlich
  • Von Außen
  • Unfreiwillig
  • Auf den Körper einwirkendes
  • Ereignis

Damit war mal ganz klassisch der herunterfallende Ast oder der gequetschte Daumen in der Tür gemeint. Wenn du eine wirklich gute Unfallversicherung haben willst, sollten die Bedingungen einen sogenannten erweiterten Unfallbegriff haben. Schauen wir uns mal ausgehend von der PAUKE an warum.

Plötzlich: Vergiftungen, Erfrierungen, Tauchkrankheiten dürften allesamt nicht plötzlich sein und dennoch im allgemeinen Verständnis als Unfall gelten. Daher sind solche Ereignisse bei guten Tarifen mitversichert.

Von außen: Wenn du beim Joggen umknickst und das Sprunggelenk hinüber ist oder dir beim Skifahren das Knie verdrehst, sodass der Meniskus unwiederbringlich kaputt ist, passiert das im Körper ohne Einwirkung von außen. Gemäß der PAUKE gäbe es hier also kein Geld.

Unfreiwillig: Stell dir vor, du fährst Auto und wirst Zeuge eines Unfalls. Selbstverständlich hältst du an und willst sofort helfen und die Verunfallten aus dem Auto holen. Dabei verletzt du dir die rechte Hand so schwer, dass du sie nicht mehr benutzen kannst. Nach der strengen Definition gäbe es kein Geld, da du die Verletzung freiwillig in Kauf genommen hast, um Menschenleben zu retten.

Ereignis: Wenn der Ziegel auf den Kopf fällt, gibt’s eine Beule. Das Ereignis führt unmittelbar zum Ergebnis. Was ist aber zum Beispiel bei einer Infektion oder bei einem Zeckenbiss? Dann führen nicht der Biss oder die Berührung zur Schädigung, sondern die dadurch übertragenen Krankheitserreger. Daher gibt es grundsätzlich keine Leistungen bei solchen Fällen. Gute Tarife schließen solche Ereignisse jedoch mit ein.

Versicherungssumme, Gliedertaxe, Progression bei der Unfallversicherung

Die Versicherungs(grund)summe bestimmt zusammen mit der Gliedertaxe und der Progression, wie viel Geld du bei einem Unfall bekommst. Ganz grundsätzlich gilt: Je höher Versicherungssumme, Gliedertaxe und Progression, desto mehr Geld bekommst du.

Bei der Versicherungssumme gibt es grundsätzlich keine „goldene Regel“ so wie zum Beispiel bei der Berufsunfähigkeitsversicherung, bei der du ja 80% deines Nettoeinkommens absichern solltest.

Progression bedeutet, je stärker die Verletzung (Invalidität), desto überproportional höher die Entschädigung. Der Hintergrund ist, dass bei besonders schweren Verletzungen der Geldbedarf deutlich höher ist. Wenn du zum Beispiel eine Progression von 300% vereinbarst, bekommst du bei einer Vollinvalidität (in der Regel ab 90%) die dreifache Grundsumme ausgezahlt. Grundsätzlich halten wir eine Progression von 200- 300% für ausreichend. Bei Kindern können es auch 500% sein. Da hier die Leistung aus der Unfallversicherung unter Umständen lebenslang reichen muss.

Progresssionsstaffeln einer Unfallversicherung
Kapitalleistung je nach Invaliditätsgrad bei einer Unfallversicherung

Die Gliedertaxe bestimmt zuletzt noch, wie „wertvoll“ jeder Körperteil ist. Je höher die einzelnen Bewertungen, desto besser für dich. Nach einem Unfall bestimmt ein Arzt, zu wie viel Prozent der Körperteil funktionsuntüchtig ist. Verlierst du durch einen Motorradunfall den rechten Arm, ist die Sache eindeutig: 100% funktionsuntüchtig. Wenn du dir beim Fußballspielen durch ein Foul das Sprunggelenk verletzt, kann der Fuß auch nur zu 25% nicht mehr richtig funktionieren. Geld gibt’s jedoch nur, wenn die Invalidität dauerhaft ist. Bei einem Beinbruch, der nach zwei Monaten wieder auskuriert ist, bekommst du daher in der Regel keine Leistung.
Hier mal ein paar Werte aus der Gliedertaxe eines Versicherers:

  • Arm: 100%
  • Daumen: 45%
  • Fuß: 70%
  • Auge: 70%
  • Stimme: 100%

Im Vergleich zum schlechteren Tarif wird deutlich, warum eine hohe Gliedertaxe wichtig ist (Leistung bei 100.000€ Grundsumme + 225% Progression):

Such-, Rettungs- und Bergungskosten

Wenn du privat oder beruflich im Ausland unterwegs bist, solltest du hier ausreichend Schutz haben. Über eine Auslandsreisekrankenversicherung gibt es hier zwar auch ein bisschen Leistung, aber gerade bei komplizierten Fällen oder unzugänglichen Gegenden (also dem worst-case, den wir ja absichern wollen und sollen) reichen die beispielsweise 5.000€ von der Barmenia Auslandskrankenversicherung nicht aus. Gute Tarife übernehmen dabei 100% der anfallenden Kosten.

Was ist der Mitwirkungsanteil?

Die Unfallversicherung zahlt, wenn du aufgrund eines Unfalls eine dauerhafte Invalidität erleidest. Soweit so einfach. Doch was ist, wenn an der Invalidität eine Vorerkrankung „Mitschuld“ trägt? Medizinische Gutachten ermitteln dann deren Mitwirkungsanteil an der Schädigung. Je höher diese Mitwirkung, desto niedriger die Leistung. Dabei ist es unerheblich, ob du diese Vorerkrankung bei Vertragsschluss bereits hattest oder sie erst im Laufe der Zeit „erworben“ hast.

Betriebliche Altersversorgung

Beispiel: Ein älterer Handwerker stürzt bei Glatteis. Er erleidet Sehnenrisse in beiden Beinen oberhalb der Kniescheibe. Er rehabilitiert trotz Operationen nicht vollständig. Es verbleibt eine dauerhafte Invalidität. Der Unfallversicherer müsste zahlen.

Sein Vertrag hat einen Mitwirkungsanteil von 50%. Der Versicherer prüft bei der behandelnden Klinik, ob Vorschäden Anteil an der Invalidität haben könnten. Aufgrund jahrzehntelanger Belastungen wäre es früher oder später auf andere Weise zum Sehnenriss gekommen. Der Arzt bescheinigt eine Mitwirkung von Vorschäden von deutlich über 50%.

Für die Versicherung und die behandelnden Ärzte gilt der Sturz als ein Auslöser, aber nicht als Ursache des Leistungsfalls. Deswegen gibt es deutlich weniger Geld.
Es müssen also nicht mal zwingend Krankheiten wie Osteoporose oder Arthrose sein, sondern auch Gebrechen, die aufgrund zu hoher oder falscher Belastung langsam entstanden. Im Schadensfall gibt es dann natürlich lange Gesichter, weil du als Kunde nicht mehr an den Mitwirkungsanteil deiner Unfallversicherung denkst. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehlen wir einen Mitwirkungsanteil von 100%. Das bedeutet, erst wenn die Schädigung ausschließlich auf die Krankheit zurückzuführen ist, kann der Versicherer die Leistung reduzieren.

Fazit

Prüfe also entweder deine bestehende Unfallversicherunge, ob diese Merkmale drin sind. Oder aber komm zu uns, da kriegst du sowieso nur Tarife, die all das haben. Einen Termin kannst hier buchen.

Wie läuft es im Schadensfall bei der Unfallversicherung?

Der wahre Wert einer Versicherung zeigt sich ja erst bei einem Schaden. Das ist auch für uns als Makler und Berater immer die Stunde der Wahrheit. Hier entscheidet sich, ob unsere Empfehlung wirklich richtig war und ob wir in Zukunft mit der Gesellschaft zusammenarbeiten.

Unser Mandant, nennen wir ihn Martin*, kam vor ca. einem Jahr auf uns zu und wollte seine bestehenden Versicherungen und Finanzen gecheckt und geordnet haben. Er war tatsächlich ganz gut versorgt und so gab es wenig Anpassungsbedarf. Einer der Punkte war das Thema Unfallversicherung.

Als Selbstständiger hat man keinerlei gesetzlichen Versicherungsschutz wenn man einen Unfall hat. Also haben wir Martin* hier einen entsprechenden Vertrag empfohlen. Im Unfallbereich nehmen wir meistens die Interrisk, da diese sehr umfangreiche Leistung, schnelle Prozesse und Nettotarife, also ohne Provision bzw. Courtage bietet.

An einem Samstag schrieb Martin* dann über Facebook, dass er einen schweren Motorradunfall hatte und nun im Krankenhaus liegt. Allerdings hatte er dabei noch Glück im Unglück. Er hatte zwar zahlreiche Prellungen und einige innere Verletzungen, aber nichts Lebensbedrohliches.

Am nächsten Tag haben wir die Gesellschaft informiert. Das Schadenformular haben wir Martin vorbeigebracht und vor Ort drüber gesprochen. Er füllte es aus und wir haben es neun Tage nach dem Unfall eingereicht. Den Entlassungsbericht hatte Martin zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

3 Wochen später wurde er entlassen und konnte uns den Entlassungsbericht zukommen lassen. Zusammen mit der notwendigen Schweigepflichtentbindung haben wir alles der Interrisk zugeschickt.

8 Tage später bestätigte die Versicherung die Leistung und wies einen mittleren fünfstelligen Betrag zur Auszahlung an. Wir informierten Martin darüber, der natürlich happy war.

11 Tage später war das Geld auf Martins Konto. Damit kann er nun z.B. eine kleine Auszeit finanzieren, um sich vollständig zu erholen. Als Selbstständiger wäre das ohne die Unfallversicherung nicht möglich.

Vom Unfall bis zur Auszahlung sind also gerade einmal fünf Wochen vergangen. Es dauerte gar nur zwei Wochen bis der doch erhebliche Betrag nach Eingang aller Unterlagen ausgezahlt wurde.

Wir wünschen niemand einen solchen Schadenfall. Die Geldleistung kann die Gesundheit nicht wiederherstellen. Wenn dann aber doch mal der Tag X kommt, hoffen wir, dass zumindest finanziell alles so glatt geht, wie in diesem Fall aus unserem Alltag.

Wenn ihr Fragen zum Thema Unfall und zur Absicherung der Arbeitskraft habt, meldet euch!

*Name geändert

Interview Schwere-Krankheiten-Versicherung

Die Schwere-Krankheiten-Versicherung (Dread-Disease- oder Critical-Illness-Versicherung) fristet noch immer ein unverständliches Nischendasein in Deutschland. Wir wollten wissen, wie sie funktioniert, wer sie braucht und worauf beim Abschluss zu achten ist.

Dread Disease
Schwere-Krankheiten-Versicherung noch relativ unbekannt aber umso wichtiger

Stephan hatte sich bereits während des Studiums mit der Schwere-Krankheiten-Versicherung auseinandergesetzt. 2013 erkrankte Tom dann selbst an einer schweren Krankheit.
Da der Schuster bekanntlich die schlechtesten Leisten hat, hätte er eine Leistung aus so einer Versicherung erhalten, wenn er vorher eine abgeschlossen hätte. Hatte er aber nicht. Außerdem kennt irgendwie auch jeder jemanden, der schon einmal eine schwere Erkrankung hatte.

Alles Gründe, sich intensiv damit auseinanderzusetzen. Aus diesem Grund dachten wir uns, wir ziehen einen echten Experten zu Rate. Mit unserem geschätzten Kollegen Philip Wenzel haben wir uns über das Produkt unterhalten.

Ok, stell dir vor, ich bin fünf Jahre alt. Erklär mir mal, wie die Schwere-Krankheiten-Versicherung funktioniert!

Dann interessierst du dich für komische Sachen, so für nen Fünfjährigen… Es ist eine Versicherung, die dir eine vereinbarte Menge Geld gibt, wenn du eine Krankheit hast, die so in den Bedingungen beschrieben ist. Für alle mit ein bisschen Hintergrund: Es ist vergleichbar mit der Risikolebensversicherung, nur dass eben schon vorher gezahlt wird und die aufgezählten Krankheiten auch mal überlebt werden.

Wann bekomme ich eine Leistung? Wann bekomme ich kein Geld?

Du musst den Eintritt einer beschriebenen Krankheit für 14 oder 28 Tage überleben, dann kannst du den Leistungsantrag stellen. Mit der passenden Diagnose könnte dann schnell reguliert werden. Vielleicht hat der Versicherer an der einen oder anderen Stelle noch Fragen, aber grob gesprochen könnte da schon geleistet werden. Bei manchen Erkrankungen gibt es darüber hinaus auch noch Wartezeiten, die erfüllt werden müssten. Erkranke ich beispielsweise innerhalb von 3 Monaten an Krebs, dann hab ich da Pech gehabt.

Wer braucht sowas und wer braucht es eher nicht? Wem bietest du sie an?

Bei Finanzierungen ist die Versicherung sehr sinnvoll. Denn eine Krankheit verursacht höhere Kosten als der Tod. Außerdem ist sie deutlich wahrscheinlicher. Bei Geschäftsführern würde die Versicherung ermöglichen, schnell und unkompliziert einen Interimsmanager zu bezahlen.
In beiden Fällen muss ich aber erklären, dass es auch Szenarien gibt, in denen ich schwer krank bin, aber nicht geleistet wird. Entweder ist die Krankheit nicht versichert oder ich habe nicht den verlangten Schweregrad erfüllt.

Kann man eigentlich seine Kinder absichern? Und: Sollte man das?

Bei manchen Anbietern sind Kinder bis zu einem gewissen Betrag automatisch mitversichert. Der Sinn erschließt sich mir nicht vollständig. Klar könnte ich damit meinem Kind eine kostspielige Therapie finanzieren. Aber wieso sollte ich das nur bei den versicherten Krankheiten können müssen und bei anderen Krankheiten nicht? Ich denke, hier gibt es andere, sinnvollere Versicherungen.

Ist es wichtig, wann man sie abschließt? Wenn ja, warum und wann ist es am sinnvollsten?

Je älter, desto teurer. Da es aber eine situativ wichtige Versicherung ist, hilft es mir nix, sie früh abzuschließen, wenn ich sie zu dem Zeitpunkt noch nicht brauche.

Warum sind so viele Krankheiten versichert?

Positiv formuliert: Weil es so viele Krankheiten gibt und am besten alle abgesichert sein sollten. Realistisch gesehen, verkauft es sich besser, wenn eine hohe Anzahl an Krankheiten versichert ist.

Gilt: Je mehr Krankheiten, desto besser?

Oft sind Krankheiten auch mehrfach aufgeführt bzw. eine Gruppe von Erkrankungen dann nochmal als einzelne Krankheiten genannt. So richtig wichtig ist das also nicht.

Oder auf was kommt es wirklich an?

Bei den versicherten Krankheiten sind von der Wahrscheinlichkeit Krebs, Schlaganfall und Herzinfarkt die wichtigsten. Für mich ist die Kalkulation der Versicherung sehr wichtig. Alles, was fondsbasiert ist, birgt das Marktrisiko in sich. Läuft der Fonds nicht, steigt der Beitrag oder ich bekomme nicht mehr die volle Leistung.
Auch wichtig ist, dass die Diagnose explizit als Versicherungsfall genannt ist. Ist das nicht der Fall, könnte der Eintritt der Krankheit als Versicherungsfall gewertet werden. Da könnte es dann das Problem geben, dass der Vertrag jünger ist als die Erkrankung.

Warum kostet die so viel oder manchmal sogar mehr als eine BU?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung schützt mein Einkommen bis 67. In der Summe sind da schon mal ne Millionen oder mehr versichert. Für den Versicherer sinkt das finanzielle Risiko über die Laufzeit, weil die monatliche Rente sich nicht mehr so extrem aufsummiert. Logisch, oder? Eine Schwere-Krankheiten-Versicherung sollte über einen begrenzten Zeitraum ne Menge Geld zur Verfügung stellen. Über eine Laufzeit von 40 Jahren ist der Eintritt einer Erkrankung statistisch viel zu wahrscheinlich und die Summe nimmt nicht ab. Also ist sie viel, viel teurer.
Sichere ich aber 350.000 Euro für 15 Jahre wegen einer Finanzierung ab, dann ist das durchaus bezahlbar.

Eine Schwere-Krankheiten-Versicherung sollte über einen begrenzten Zeitraum ne Menge Geld zur Verfügung stellen. Über eine Laufzeit von 40 Jahren ist der Eintritt einer Erkrankung statistisch viel zu wahrscheinlich und die Summe nimmt nicht ab. Also ist sie viel, viel teurer.
Sichere ich aber 350.000 Euro für 15 Jahre wegen einer Finanzierung ab, dann ist das durchaus bezahlbar.

Wenn ich mich zwischen Berufsunfähigkeit und Schwere-Krankheiten entscheiden muss, weil ich z.B. nicht so viel Budget habe, was hat Vorrang?

Mein Einkommen hielte ich für wichtiger als eine geplatzte Finanzierung. Also die BU.

Welche wesentlichen Vor- bzw. Nachteile hat die Schwere-Krankheiten-Versicherung gegenüber der BU?

Der Nachweis des Leistungsfalles ist in der Regel einfacher.

Welche Bedeutung hat die Schwere-Krankheiten-Versicherung bei der Einkommensabsicherung?

Das Einkommen wird darüber nicht abgesichert. Nur laufende oder einmalige Kosten, die mir bei Eintritt einer schweren Krankheit entstehen. Also der Interimsgeschäftsführer oder auch die Putzhilfe, wenn der Hausmann erkrankt. Und eben Finanzierungen.

Ok, ich habe mich entschieden, eine Schwere-Krankheiten-Versicherung abzuschließen. Wie viel sollte ich absichern und wie lange sollte der Vertrag laufen?

Keine Ahnung. Bei Finanzierungen lässt sich das sehr gut abmessen. Bei Selbständigen, Geschäftsführern oder Hausmännern kommt es drauf an, wie lange ich den Schutz will und wie lange das Geld ausreichen soll.

Die Gesundheitsfragen bei BU und Co sind ja häufig ein Problem. Wie sieht’s hier aus? Was wird da so gefragt und gibt es „K.O.-Krankheiten“?

Das nimmt sich eigentlich nicht viel. Der Rücken ist hier aber eher kein Problem. Psyche kann schon problematisch sein.

Wie läuft das eigentlich im Leistungsfall?

Ich muss nachweisen, dass eine der versicherten Krankheiten bedingungsgemäß eingetreten ist. Das sollte recht leicht sein, weil ich bei allen versicherten Krankheiten auch irgendwie das Eigeninteresse habe, mal zum Arzt zu gehen.

Muss ich die Leistung dann irgendwie versteuern?

Die Auszahlung ist steuerfrei, sofern nicht die Firma die Beiträge für eine Privatperson (Keyperson) gezahlt hat.

Gibt es Mythen und Vorurteile zum Thema Schwere-Krankheiten-Versicherung , die du hier gern widerlegen möchtest?

Es ist keine Alternative zur BU.

Schauen wir mal auf die Anbieterseite. So wirklich viele gibt’s ja bisher nicht. Warum ist das so?

Weil der Markt dafür nicht so groß ist. Die Kunden fragen nicht danach und Vermittler können auch nicht so recht viel damit anfangen.

Wo liegen die größten Unterschiede der Anbieter?

In der Kalkulation. Ich hab mal über eine Excel alle Bedingungspunkte aller Anbieter einzeln verglichen. Da bin ich einige Zeit in den Wahnsinn abgeglitten, geht jetzt aber wieder. Am Ende wird es hier auch nicht um den Punkt auf dem i oder das falschgesetzte Komma gehen. Die Wartezeiten sind wichtig, die Kalkulation und im Streitfall, ob der Versicherungsfall mit der Diagnose oder dem Beginn der Krankheit eintritt.

Warum bieten eigentlich so wenige Makler und Berater das Produkt an?

50%, weil der Bedarf beim Kunden nicht da ist. 50%, weil der Bedarf beim Kunden nicht erkannt wird?

Was ist dein Fazit zur Schwere-Krankheiten-Versicherung ?

Wenn es nicht als Alternative zur BU platziert wird, sondern als eigenständiger Schutz, hab ich kein Problem damit. Dem Kunden muss klar gemacht werden, dass es einige Möglichkeiten gibt, dass ich niemals eine Leistung erhalte, obwohl ich nach eigenem Empfinden schwer krank bin. Ob ich dann das Geld für mich und meine Genesung ausgebe oder um Finanzierungen, Firmen oder Haushalte abzusichern, ist dann eine Frage des Bedürfnisses.

Vielen Dank Philip für das Gespräch!

Unser Fazit zur Schweren-Krankheiten-Versicherung

Wenn du also Kinder versorgst, eine Immobilie abbezahlst oder eine Firma führst, solltest definitiv über den Versicherungsschutz nachdenken. Es ist eine gute und sinnvolle Ergänzung des eigenen Absicherungskonzepts. Eine eigenständige Einkommensabsicherung ist sie jedoch nicht und auch keine Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung. Wer allerdings sonst keinen anderweitigen Versicherungsschutz mehr bekommt, kann diese Option prüfen.

Falls ihr Fragen zum Thema habt, meldet euch gern bei uns! Wir unterstützen und beraten euch zum Thema Schwere-Krankheiten-Versicherung.

Versicherungsvertrag ist nicht Versicherungsschutz

In diesem Teil erklären wir dir den Unterschied zwischen Versicherungsvertrag und Versicherungsschutz damit du im Schadensfall dein Geld bekommst.

Niemand beschäftigt sich gern mit Versicherungen. Einen guten Ruf haben Versicherungen nicht. Beides liegt wohl einerseits daran, dass sie schwer verständlich sind und andererseits daran, dass man den Eindruck hat, sie drücken sich um die Leistung. Nun, Versicherungen sind ein juristisches Produkt und als solches naturgemäß „komplex“ und oft auch nicht einfach zu verstehen. Dass sie „häufig“ nicht zahlen, liegt in der überwältigenden Mehrzahl am Versicherungskunden. Denn: Einen Versicherungsvertrag zu haben, bedeutet noch nicht, dass du auch Versicherungsschutz hast. Hierfür musst du erst ein paar Voraussetzungen erfüllen.

Betriebliche Altersversorgung

Beantworte die Antragfragen korrekt

Im Antrag musst du die Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Das leuchtet ein. Es ist ein Unterschied, ob dein Auto 5.000€ oder 150.000€ wert ist. Es spielt eine große Rolle für die Einschätzung des Risikos deiner Berufsunfähigkeitsversicherung, ob du ständig Rückenprobleme hast oder nicht. Beantwortest du die Fragen nicht wahrheitsgemäß, kann der Versicherer die Leistungen kürzen oder verweigern. Das kommt ein bisschen drauf an, wie sehr du „schummelst“ und ob du es mit voller Absicht machst.

Ist dir klar, dass du falsche Angaben machst und welche Folgen das hat, handelst also in böser Absicht, machst du dich sogar strafbar.

Versicherungsbetrug ist eben kein „Kavaliersdelikt“. Generell gilt: Gib alles an, nachdem konkret gefragt wird. Bist du unsicher, frag deinen Makler, Vermittler, Berater oder direkt die Versicherung. Von Gewerbekunden erwarten Gerichte eine größere Sorgfalt bei den Antragsfragen, als von Privatkunden. Die werden vor Gericht immer als etwas „dumm“ und deswegen besonders schützenswert behandelt.

Teile Änderungen mit

Die Pflicht zu wahrheitsgemäßen Angaben trifft dich jedoch nicht nur beim Antrag, sondern auch, wenn der Vertrag bereits besteht. Bei manchen Versicherungen schickt der Versicherer regelmäßig Bestandsfragebögen, um den Versicherungsschutz zu prüfen. Auch hier musst du auf die Fragen vollständig und korrekt antworten. Erhältst du einen Nachtrag, z.B. von deiner Hausratversicherung, wird dort häufig ebenfalls nach Änderungen gefragt. Diese hast du mitzuteilen. Ändert sich dein Risiko bzw. die Gefahr, hast du diese unverzüglich dem Versicherer anzuzeigen. Planst du also größere Investitionen oder Änderungen an deinem Geschäftsmodell, besprich das mit deinem / deiner Berater/-in.
Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung kann es sinnvoll sein, dein höheres Einkommen deinem Makler / deiner Maklerin zu melden und deine Berufsunfähigkeitsversicherungs-Rente anpassen zu lassen.

Zahle die Beiträge

Versicherungsschutz hast du nur solange, wie du deine Beiträge vollständig und rechtzeitig bezahlst. Klar. Am einfachsten geht das mit dem Lastschriftverfahren. Dann liegt die Verantwortung beim Versicherer. Du hast lediglich für die ausreichende Deckung zu sorgen.

Wähle die korrekte Versicherungssumme

Die Pflicht zur korrekten Beantwortung der Antragsfragen betrifft vor allem die korrekte Höhe der Versicherungssumme. Je höher die Versicherungssumme (z.B. in der Hausrat- oder Geschäftsinhaltsversicherung), desto höher ist der Beitrag. Klar. Da liegt es auf der Hand, lieber mal mit besonders spitzen Bleistift zu rechnen. Ist die Summe jedoch geringer als der tatsächliche Versicherungswert, kann die Versicherung die Entschädigung im Schadensfall entsprechend kürzen.

Beispiel: Geschäftsinhaltsversicherung
Versicherungssumme: 50.000€
Versicherungswert: 100.000€
Unterversicherung: 50%
Schaden: 15.000€
Abzug wegen Unterversicherung: 50% = 7.500€
Entschädigung: 7.500€

Ist deine vereinbarte Versicherungssumme deutlich höher als der Versicherungswert, besteht eine Überversicherung. Beide, also du und die Versicherung können die sofortige Herabsetzung verlangen. Das kann z.B. sein, wenn du als Gewerbetreibende/-r einen Großteil des Warenbestands abbaust und die Inhaltsversicherung plötzlich viel zu hoch ist. Hast du aber die viel zu hohe Versicherungssumme gewählt, um mal so richtig abzukassieren (also vorsätzlich gehandelt), ist der Vertrag nichtig. Du hast dann keinen Versicherungsschutz mehr. Die Prämie steht dem Versicherer aber noch zu.
Auch hier gilt: Ehrlichkeit währt am längsten.

Erfülle die Obliegenheiten

Die größten Probleme, vor allem im Gewerbebereich, verursachen jedoch die sog. Obliegenheiten. Das sind vertragliche Pflichten, die du zu erfüllen hast, damit du (vollständigen) Versicherungsschutz hast, also im Schadensfall Geld bekommst. Versicherer unterscheiden zwei Obliegenheiten: Vor dem Schadensfall (mit Vertragsschluss) und im Schadensfall.
Vor alle im Gewerbebereich musst du dich Sicherungsanforderungen und behördlichen Auflagen beachten. Die Sicherungsanforderungen erstrecken sich beispielsweise auf den Einbruchs- und Brandschutz. Je nach Betriebsart und Versicherungssumme sind diese unterschiedlich umfangreich. Daneben verweisen die meisten Versicherer auf behördliche Auflagen. Diese sind natürlich noch unterschiedlicher.
Die Pflicht zur regelmäßigen Prüfung elektrischer Anlagen (Elektrorevision) und die Ausstattung mit Feuerlöschern sind zwei exemplarische behördliche Auflagen. Diese musst du kennen und erfüllen. Ein: „Ach, das wusste ich ja gar nicht!“, zählt hier nicht! Schlimmer noch: Im Schadensfall kann die Versicherung die Leistung kürzen oder verweigern und die Berufsgenossenschaft ein Bußgeld verhängen.

Selbstverständlich muss ein Zusammenhang zwischen Schaden und Obliegenheitsverletzung bestehen. Wenn es also brennt, dein Einbruchschutz aber unzureichend ist, hat das keine negativen Auswirkungen. Daneben hast du dir bekannte Mängel unverzüglich und sachgerecht zu beseitigen. Ein „Ach, das hält noch!“, ist im Gewerbebereich ein absolutes No-Go!
Im Schadensfall hast du noch einige Obliegenheiten mehr zu erfüllen: Schadenabwendungs- und Schadensminderungspflicht, unverzügliche Anzeige des Schadens an den Versicherer, unverzügliche Anzeige bei der Polizei bei Straftaten gegen das Eigentum, Fristen wahren, den Anweisungen des Versicherers Folge leisten, geforderte Belege beibringen. Im besten Fall, hast du einen kompetenten Makler/-in an deiner Seite, die*der dir im Schadensfall zur Seite steht.

Erst wenn du ALLE diese Punkte erfüllst, hast du auch wirklich Versicherungsschutz. Erfüllst du EINEN dieser Punkte nicht, hast du nur einen Versicherungsvertrag.

Wir helfen dir, dass du Versicherungsschutz hast! Du bist dir unsicher? Vereinbare einen kostenfreien Kennenlerntermin mit uns.

Warum sind Lebensversicherer beim Antrag so streng?

In diesem Teil beschäftigen wir uns mit der Frage, warum Lebensversicherer beim Antrag so streng sind. Wir erklären, welche Möglichkeiten der Versicherer hat und wie er zu seiner Entscheidung kommt. Außerdem zeigen wir deinen großen Vorteil gegenüber dem Versicherer.

Das Geld arbeiten lassen.

Vier Möglichkeiten für den Versicherer

Versicherer gelten als streng. Besonders gefürchtet sind Versicherer von Berufsunfähigkeitsversicherungen und ihre Gesundheitsfragen. Die Hälfte unserer Kunden bekommt entweder gar keinen Versicherungsschutz oder nur mit Einschränkungen durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Obwohl wir uns sehr viel Arbeit mit Risikovoranfragen machen.

Insgesamt haben Versicherer vier Möglichkeiten, über einen Antrag zu entscheiden:
– Annahme,
– Risikozuschlag,
– Ausschluss oder
– Ablehnung.

Dabei nutzt jeder Versicherer eigene Antragsfragen. Diese unterscheiden sich zum Teil erheblich voneinander. Schon deshalb können sich die Entscheidungen der Versicherer bei gleicher Erkrankung unterscheiden. Davon abgesehen gibt es drei Ursachen für die unterschiedlichen Entscheidungen: die Geschäftspolitik, eigene Erfahrungen und Statistiken sowie der Rückversicherer.

Basis-Rente

Ein Versicherer kann beispielsweise entscheiden, eine bestimmte Zielgruppe gezielt anzusprechen und deswegen weniger streng als üblich zu bewerten. Zweitens könnte ein Versicherer aus den Daten der Vergangenheit ein besonderes Risiko aus bestimmten Krankheitsbildern abzuleiten. Einem anderen Versicherer fehlen diese Daten. Aus diesem Grund ist er weniger streng in der Antragsprüfung. Zuletzt spielen noch die Rückversicherer, also die Versicherer der Versicherer, eine Rolle. Diese bereiten besonders viele Daten auf und können so noch zu anderen Schlüssen kommen. Sie übernehmen bestimmte Risiken der sog. Erstversicherer oder eben nicht.

Achtung Vorerkrankung

Ein Versicherer hat „Angst“ vor Kunden mit Vorerkrankungen. Warum? Wer schon mal was mit dem Rücken hatte, wird wahrscheinlich auch zukünftig mal Rückenbeschwerden haben. Wer unter Allergien leidet, hat später häufiger als andere Atembeschwerden. Generell weisen Personen mit Vorerkrankungen keinen „normalen“ Risikoverlauf auf. Das heißt, sie werden später häufiger als gesunde Kunden krank und unter Umständen berufsunfähig. Die Versicherer und Rückversicherer ziehen diese Schlüsse aus ihren gewaltigen Datenmengen und Erfahrungen.

Ein „unnormaler“ Risikoverlauf bedeutet eine höhere Berufsunfähigkeitsrate in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Der Versicherer muss mit höheren Leistungen kalkulieren und benötigt dafür Geld. Bei einigen Vorerkrankungen oder Merkmalen wie Bluthochdruck und Übergewicht erhebt der Versicherer einen Zuschlag. Dann bezahlst du also zum Beispiel 50% mehr als ein gesunder Kunde. Doch häufig reicht ein Zuschlag für ein betriebswirtschaftlich sinnvolles Ergebnis nicht aus. Dann schließt der Versicherer die entsprechende Vorerkrankung einfach aus. Wenn du zum Beispiel einen oder mehrere Kreuzbandrisse hattest, bekommst du vermutlich einen Ausschluss. Wirst du später berufsunfähig, weil du dein lädiertes Knie nicht mehr benutzen kannst, erhältst du keine Leistung.

Bei besonders gravierenden Vorerkrankungen wie schwere Erkrankungen oder Depressionen lehnt dich der Versicherer in der Regel komplett ab. Die Wahrscheinlichkeit, in Zukunft berufsunfähig zu werden ist einfach zu groß. Außerdem haben solche schweren Erkrankungen in der Regel einen großen Einfluss auf die restliche Physis und Psyche. Hast du viele verschiedene Vorerkrankungen, z.B. Allergien, einen Bandscheibenvorfall und leichten Tinnitus lehnt dich der Versicherer häufig ebenfalls ab. Bei drei Ausschlüssen sagt der Versicherer: Der Schutz lohnt nicht mehr.

Versicherungsmediziner bewerten anders

Dabei bewerten die Versicherungsmediziner Krankheiten anders, als dein behandelnder Arzt. Denn dein Arzt kann (und sollte) seine Beurteilung und Therapieempfehlung jederzeit anpassen. Der Versicherungsmediziner kann das nicht. Er hat nur ein einziges Mal die Möglichkeit, zu entscheiden: beim Antrag. Diese Entscheidung gilt für die gesamte Vertragslaufzeit. Das sind in der Regel mehrere Jahrzehnte. Dafür hat der Versicherer nur die Gesundheitsfragen des Antrags.

Wenn der Versicherer einer Berufsunfähigkeitsversicherung feststellt, dass er eine falsche Entscheidung getroffen hat, hat er Pech. Wenn sich deine Gesundheit deutlich verschlechtert, hat er Pech. Er hat keine Möglichkeit, den Vertrag einfach zu kündigen. Natürlich gibt es Ausnahmen. Wenn du beispielsweise deine Beiträge nicht bezahlst oder beim Antrag gelogen hast, kann er den Vertrag kündigen oder anfechten.

Vorteil Versicherungskunde

Da bist du als Versicherungsnehmer deutlich besser dran. Wir schauen uns das an folgendem Beispiel an:

Maria hat vor einigen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Vor ein paar Jahren hatte sie noch regelmäßig Rückenprobleme und war deswegen beim Arzt. Maria hat das wahrheitsgemäß beim Antrag angegeben. Der Versicherer schließt eine BU-Leistung aufgrund von Wirbelsäulenproblemen aus. Maria akzeptiert den Ausschluss. Schließlich hat sie in allen anderen Fällen vollen Versicherungsschutz. Mittlerweile hat Maria seit über fünf keine Rückenprobleme mehr und musste auch nicht mehr zum Arzt. Sie könnte nun einen neuen Vertrag abschließen, der die Wirbelsäule nicht mehr ausschließt.
Zwar wäre der Vertrag vermutlich teurer, aber der Versicherungsschutz eben auch vollständig.

Diese Chance hast nur du als Kunde. Du kannst deinen Versicherungsschutz also im Laufe der Zeit – sofern es bezahlbar ist – jederzeit verbessern.

Manchmal bietet der Versicherer sogar direkt die Möglichkeit, nach einiger Zeit, einen solchen Ausschluss zu überprüfen. Dann kannst du zum Beispiel nach 2 Jahren vom Arzt bestätigen lassen, dass die Erkrankung folgenlos ausgeheilt ist. Wenn du diese Bestätigung beim Versicherer einreichst, streicht er den Ausschluss.

Fazit

Deshalb gilt: Sei bei den Antragsfragen einer Berufsunfähigkeitsversicherung absolut ehrlich. Gib an, wonach der Versicherer fragt, nicht mehr aber auch nicht weniger. Folgende Dinge musst du nicht angeben: Was jeder mal hat, von alleine wieder weggeht und folgenlos ausheilt. Dazu zählt zum Beispiel eine Erkältung oder Kopfschmerzen. Nimm dir Zeit für die individuellen Fragen des Antrags. Fordere im Zweifel die Versichertenakte bei deiner Krankenkasse an.

Lass dir bei jedem Arztbesuch eine Kopie deiner Patientenakte erstellen.

Lass dich von deinem Versicherungsvermittler nicht mit Aussagen wie: „Das ist nicht so wichtig, das müssen wir nicht angeben!“, abspeisen. Mit einer Risikovoranfrage prüfen wir, welche Versicherer dich zu welchen Konditionen wahrscheinlich annehmen oder ablehnen würden.

Wir helfen dir bei der Auswahl der richtigen Lösungen, Versicherer und beim Antrag.
Du brauchst unsere Unterstützung? Dann buche jetzt einfach online deinen Termin bei uns!

Du hast noch Fragen zum Thema Versicherungen und finanzielle Absicherung?





Seit 2011 sind Stephan Busch und Tom Wonneberger die PROGRESS Finanzplaner. In ihrem Blog erklären sie alles rund um Versicherungen und Finanzen - einfach und verständlich. Weitere Infos findest Du auf der Über Uns Seite.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere