Wenn du an Versicherungen denkst…

Keine Kommentare

“…schwarze Schafe“,
„…es gibt Typen, wie Sand am Meer, die dir etwas verkaufen wollen.“,
„…Geld, was ins Nichts fließt“,
„…mehr Schein, als Sein“,
„…ein großes Loch, da hab ich überhaupt keine Ahnung!“

Sind Antworten, dir wir bekommen, wenn wir Interessenten im ersten Gespräch genau diese Frage stellen. Aber wie kann es sein, dass ein Thema, mit dem sich jeder früher oder später auseinander setzen muss und von allen als sehr wichtig beurteilt wird, einen solch schlechten Ruf hat?

Schon beinahe täglich kann man von Gehaltsexzessen in Banken, Lustreisen bei Versicherungen und Falschberatung lesen. So schlaglichtartig die Berichterstattung über solche Ereignisse oft daherkommt, steckt doch mehr als nur ein Körnchen Wahrheit darin. Die Finanzindustrie hat sich in den vergangen Jahrzehnten redlich Mühe gegeben, sich dieses schlechte Image zu erarbeiten. Dabei ist Vertrauen die wichtigste Währung in einem Sektor, dessen Produkte man nicht anfassen kann und deren Nutzen sich oftmals erst nach Jahrzehnten erkennen lässt.

Dieser Missstand war und ist der Antrieb unserer Unternehmensidee. Wir haben an der Berufsakademie Dresden Finanzwirtschaft studiert. In den Theoriephasen des Studiums haben wir unser Konzept entwickelt und in den Praxisphasen getestet. Damit erhielten wir direktes Feedback und konnten Schwachstellen konsequent beseitigen.

Vom Anfang bis heute durchzieht eine Frage unser Handeln: Wie sollte Finanzberatung sein, um den Menschen einen Nutzen zu bringen? Aus unzähligen Gesprächen und obigen Antworten haben wir ein Bild davon gezeichnet.

NACHVOLLZIEHBARKEIT: Zunächst einmal handelt es sich bei Finanzen um ein komplexes, schwer greifbares Thema. Es wird in Schule und Erziehung sträflich vernachlässigt, sodass es notwendig ist, viel zu erklären. Es ist wichtig, komplexe Sachverhalte einfach und anschaulich zu erläutern. Fachchinesisch und zentimeterstarke Hochglanzbroschüren haben hier nichts zu suchen. Dem Kunden müssen so viele Fakten wie nötig geliefert werden, damit er eine vernünftige Entscheidung treffen kann; nicht mehr und nicht weniger.

EINFACH: Warum werden noch immer hochkomplexe Finanzprodukte an Privatanleger verkauft? Weil sie die Risiken und Kosten am besten verschleiern. Kein Mensch braucht so etwas. Deshalb sollte ein Konzept und dessen Produkte vor allem eines sein: einfach. Anleger und Kunden sollten vor allem eines beherzigen: Kaufe nichts, das du nicht verstehst.

EHRLICHKEIT: Alle erwarten gerade von der Finanzindustrie und deren angestellten Verkäufern Ehrlichkeit. Solange „Berater“ und Vermittler jedoch von Produktgebern bezahlt werden, ist dies nicht viel mehr als unerfüllbarer Wunsch. Das ist weder gut noch schlecht, sondern einfach eine Tatsache. Und nebenbei: Kein vernünftiger Mensch erwartet vom Mercedes-Händler, dass dieser einen BMW empfiehlt. Dem Kunden muss klar sein, dass er einem Verkäufer gegenüber sitzt oder aber einen echten Berater – wie einen Anwalt – mit einem Honorar vergütet. So ehrlich solte man schon sein.

TRANSPARENZ: Echte Berater und Makler, die ihren Job ernst nehmen, müssen den Kunden über Chancen und Risiken, Vor- und Nachteile aufklären. Berater und Makler haben das empfohlene Produkt so aufzubereiten, dass die Vor- und Nachteile vom Kunden auch wirklich verstanden werden.

STRATEGIE: Der Berater muss einen Fahrplan für die nächsten Jahre vorgeben, der auf Änderungen flexibel reagieren kann. Es muss klar gemacht werden, was in der jeweiligen Situation wichtig ist und was warten kann. Wer eine solche Strategie hat und diese verfolgt, kommt auch in schwierigen Situationen nicht vom Weg ab.

Wir haben diese Kerngedanken aufgegriffen und in unserem Konzept konsequent umgesetzt: eigene, übersichtliche Beratungsunterlagen, Lebensphasenberatung, Doktor-Methode, die Wahl zwischen Provision und Honorarberatung, Gutachten und Konzept, mit dem wir auf jeweils einer Seite die gesamte finanzielle Situation des Mandanten erfassen, bewerten und Verbesserungsvorschläge liefern.

Beherzigen die Mandanten noch folgende vier Regeln, ist davon auszugehen, dass sie ihr Ziele und Wünsche erreichen:

1. Fleißig lernen & arbeiten
2. Weniger ausgeben, als man einnimmt
3. keine Schulden machen
4. Risiken absichern

Mit diesem schlichten, aber wirkungsvollen Konzept wollen wir die gesamte Branche verändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.