Rückblick Innovation Challenge 2018

Keine Kommentare

Am 19.04.2018 hieß es wieder: Herzlich willkommen zur Innovation Challenge! Gemeinsam mit unseren Partnern Ostsächsische Sparkasse Dresden, Sparkassen-Versicherung Sachsen und Sherpa.Dresden veranstalteten wir bereits zum zweiten Mal das überregionale Format im ImpactHub Dresden.

Hintergund

Ziel des Formats ist es, in interdisziplinären Teams an echten Herausforderungen aus der Praxis innovative Methoden anzuwenden und zu lernen. In Workshops liefern externe Partner spannende Impulse und kreative Ansätze. Lokale Foodpartner sorgen dafür, dass die Teilnehmer voller Energie durch die zweieinhalb Tage kommen. Innovation ist kein Seminar. Wir sorgen dafür, dass die Teams die richtige Umgebung vorfinden, um kreativ zu sein.

Nach mehreren Monaten Vorbereitung kamen kurz vor 18 Uhr die ersten Gäste. Los ging es mit zwei knackigen Keynotes zur Einstimmung. Andreas Schanzenbach aka Schanzboy von Cromatics gab einen kurzen Abriss zum Thema Innovation und was es für eine Kreativagentur bedeutet, innovativ zu sein. Dennis Birkhölzer von 1000°DIGITAL zeigte anhand des Beispiels Chatbot, wozu innovative Lösungen in der Lage sind.

Anschließend konnten sich die Teilnehmer kennenlernen und erste Ideen an den Inspirationswänden sammeln. Dort hatten wir die mehr als 20 Challenges aus den Unternehmen ausgelegt. Fragestellungen aus der Praxis waren beispielsweise:

Wie erreichen wir, dass uns Kund_innen stärker Feedback zu unseren Produkten, Leistungen und Services geben?

Wie können wir junge gesunde Versicherte dafür begeistern, sich als Organspender zu registrieren?

Entwickle eine digitale Lösung, mit der wir Cyberport als attraktiver Arbeitgeber bei potenziellen Mitarbeiter_innen und Bewerber_innen positionieren.

Challenges

Praxisnähe garantiert!

Jeder hatte nun die Möglichkeit ohne große Vorbereitung seine Challenge bzw. seine Idee zu pitchen und für Mitstreiter zu werben. Bei einem Kaltgetränk und dem ein oder anderen Snack ließen wir den Abend ausklingen.

Phase 1 – Problem- und Kundenverständnis

Frisch und munter ging es am nächsten Tag 8:30 Uhr weiter. Nach einer kurzen Stärkung von den Frühstückszwergen starteten die Teams in die Arbeit. Zunächst hieß es, ein Problemverständnis zu gewinnen. Hierfür hielten die Coaches und Mentoren einige Methoden bereit, damit die Teams die Kernprobleme hinter der Challenge erkennen. Parallel konnten die Teams einen Vertreter in den Workshop von 1000° DIGITAL zum Thema Chatbot schicken. Das zweite Aufgabenfeld am Vormittag war die Kundenperspektive. Ausgehend vom Design Thinking sollten die Teams mindestens 3 Personas entwickeln und Interviews bzw. Umfragen mit echten Menschen durchführen. Für die meisten war dies eine vollkommen neue Erfahrung, verlässt man sich doch zu gern auf Marktforschungsinstitute.

Phase 2 – Ideation

Nach dem Mittagessen gab es die Möglichkeit, eine Yoga-Session mit Cardea einzulegen.

So gestärkt, stiegen die Teams dann in den Ideation-Prozess ein. Hier galt es zunächst möglich viele, kreative und innovative Lösungsansätze zu finden. Ob diese sich realisieren ließen, technisch umsetzbar oder rechtlich überhaupt möglich sind, spielt in dieser Phase des Was-wäre-wenn? keine Rolle. Am Nachmittag mussten sich die Teams dann auf einige wenige Ansätze fokussieren.

Phase 3 – Feedback

In Vorbereitung auf die Pitchsession am nächsten Tag konnten die Teams am letzten Workshop des Tages teilnehmen.

Bevor es Abendbrot gab, läuteten wir zwei Feedbackrunden ein. Die Teams sollten ihre Challenge, Kernproblem, Persona und den Lösungsansatz Vertretern anderer Teams vorstellen. So konnten die Teams wertvolles Feedback einsammeln und ihre Ideen weiter verfeinern. Nach dem Abendbrot entwickelten alle ihre Ansätze weiter. Die Ersten begannen auch mit dem Prototyping. Der Tag klang bei einem kühlen Bierchen aus.

Phase 4 – Business Model Canvas und Pitchvorbereitung

Am Samstag stiegen die Teams dann ins Prototyping ein. Die zweite Aufgabe war es das Business Model Canvas auszufüllen. So sollten die Teams auch die Management-Seite beleuchten und optimal auf ihren Jury-Pitch vorbereitet sein. Nach dem Mittag stiegen dann langsam Arbeitsdruck und Nervosität. In der letzten Phase bereiteten alle Teams ihren Jury-Pitch vor. Hier halfen wieder unsere Coaches und Mentoren Sebastian Pulina (AOK+), Steffen Waurick (IHK Dresden), Philipp Munzert (PHMU) und Tom das optimale „Drehbuch“ für die drei Minuten zu finden. Schließlich wollte eine eher abstrakte Problemstellung in eine knackige Story verpackt werden. Ein Pitchtraining als Generalprobe half den Teams dabei.

Gegen 15 Uhr trafen dann langsam die Jury-Mitglieder Marina Heimann (FutureSax GmbH), Nga Le (MCP Munich Capital Partners GmbH), Petra Freifrau von Crailsheim (OSD), Marcel Pölzl (Frühstückszwerge) und Mario Gärtner (SV Sachsen). Während wir mit den Teams noch mal ein letztes Warm-Up draußen bei strahlendem Sonnenschein machten, wurde drinnen umgebaut.

Finale – Jury-Pitch und Preisverleihung

16 Uhr begrüßten unsere Moderatoren Volker Illguth (SV Sachsen) und Dietrich Eisold (OSD) alle Gäste zur finalen Etappe: dem Jury-Pitch. Jedes Team hatte exakt drei Minuten Zeit für seine Präsentation. Die Jury hatte ebenfalls exakt drei Minuten Zeit für Rückfragen. Nach 11 Teams und einer guten Stunde zog sich die Jury zur Beratung zurück. Währenddessen stärkten sich alle bei einem kleinen Buffet.

Die Spannung stieg ein letztes Mal, als es an die Preisverleihung ging. Als Überraschung hatte sich die Jury einen Sonderpreis für das Team „Low Risk more fun“ ausgedacht. Das Team hat einen Kippelschutz für Stühle entwickelt. Da der Erfinder bereits mit einem Prototypen in die Challenge eingestiegen ist, hatten sie einen Vorsprung und wurden so außerhalb der Wertung geehrt. Als Preis kann das Team vor dem Vorstand der Sparkassen-Versicherung Sachsen ihre Idee vorstellen.

Platz drei ging an das Team „Cyber-Cindy“ mit ihrer Idee, mittels verbindung von Online- und Offline-Welt stationäre Händler wieder attraktiver zu machen und der Verödung der Innenstädte entgegenzuwirken. Platz zwei ging an das Team „Superhelden“, die mit einer Social Media Kampagne und der Einbindung von Influencern das Thema Organspende in die Köpfe und Herzen junger Menschen transportieren wollen.

Sieger der diesjährigen Innovation Challenge wurde das Team „Feedback“, die eine Plattform entwickelt haben, um Feedbackgeber und –nehmer zusammenzubringen. Kernelement hierbei war ein Belohnungsanreiz in Form von passenden Gutscheinen. Wer also z.B. den Service der DVB bewertet, erhält eine Gratisfahrt. Die Jury lobte die Reife der Idee und die Kundenzentrierung. Wir sagen: herzlichen Glückwunsch! Nach der Preisverleihung und Danksagung gab es noch ausreichend Möglichkeit zum Austausch und Netzwerken. Nach über 30 Stunden harter Arbeit waren wir dann fix und fertig.

Neben der fachlichen Weiterbildung, der praktischen Anwendung innovativer Methoden, dem branchenübergreifenden Austausch können sich die Teilnehmer darauf freuen, wenn einzelne Ideen von Unternehmen weiterverfolgt werden. Die zweite Ausgabe des Formats hat gezeigt, dass der Bedarf nach solchen Angeboten steigt. Wir freuen uns schon auf die dritte Ausgabe der Innovation Challenge im nächsten Jahr!

Stephan & Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.