Wir erklären, wie die Basis-Rente funktioniert

4 Kommentare

Die Basis-Rente oder auch Rürup-Rente wird immer wieder als optimale Möglichkeit der Altersvorsorge genannt. In diesem Beitrag erklären wir, wie sie funktioniert und ob sie wirklich so geeignet ist.

Altersvorsorge in Deutschland ist nach dem Drei-Schichten-Modell aufgebaut. Die erste Schicht ist die Grundversorgung. Dazu zählen die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) und die Basis-Rente („Rürup“). Die zweite Schicht ist die kapitalgedeckte Zusatzversorgung. Dazu zählen die Betriebs– und die Riester-Rente. Die dritte Schicht ist die kapitalgedeckte Privatversorgung, zu der die Privatrenten zählen.

Basis-Rente als Alternative und Ergänzung zur gesetzlichen Rente

Die Basis-Rente (auch „Rürup-Rente“) ist die kapitalgedeckte Alternative und Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung. Sie richtet sich in erster Linie an Selbstständige und Unternehmer, die nicht freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen möchten. Allerdings kann jeder, der seinen Wohnsitz in Deutschland hat und einkommensteuerpflichtig ist, diese Form der Altersversorgung abschließen.

Es ist möglich, Zusatzbausteine wie Berufsunfähigkeits– oder Hinterbliebenenrente abzuschließen. Die Basis-Rente wird analog zur Gesetzlichen in der Ansparphase steuerlich gefördert. Dafür unterliegen die Renten der Besteuerung.

Förderung der Basis-Rente

Die Basis-Rente basiert auf Freiwilligkeit und Förderung. Damit die Bevölkerung, insbesondere Selbstständige, privat für die Rente vorsorgt, lockt der Staat mit Steuervorteilen. Die Beiträge zur Basis-Rente sind wie bei der gesetzlichen Rentenversicherung im Rahmen der Steuererklärung abzugsfähig. Dadurch sinkt das zu versteuernde Einkommen und damit die zu zahlende Steuer. Dabei steigt der Teil, der angerechnet werden kann Jahr für Jahr.

Abzugsfähigkeit der Beiträge in der Basis-Rente

2017 kannst 84% der Beiträge bis maximal 23.362€ in der Steuererklärung angeben. Der Maximalbeitrag von derzeit 23.362€, richtet sich nach dem Beitragssatz und der Bemessungsgrenze der knappschaftlichen Rentenversicherung. Steigt der Beitragssatz oder die Bemessungsgrenze, steigt auch der maximal anrechenbare Betrag bei der Steuererklärung. Sinken die Werte, sinken auch die Abzugsmöglichkeiten in der Steuererklärung. Wenn du verheiratet und gemeinsam veranlagt bist (Ehegattensplitting) kannst du Doppelte einzahlen und angeben. Dein Partner kann dann bei der Steuererklärung jedoch nichts angeben.

Wenn du selbstständig bist, musst du nichts weiter beachten. Etwas komplizierter ist es bei Angestellten. Dort wird der steuerfreie Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung abgezogen. Damit werden beide Gruppen gleich behandelt.

Hier ein Beispiel für einen Angestellten und Selbstständigen mit einem Bruttoeinkommen von 50.000€:

  Angestellter Selbstständiger
Bruttoeinkommen 50.000€ 50.000€
Arbeitgeberbeitrag GRV 4.675€ 0€
Arbeitnehmerbeitrag GRV 4.675€ 0€
Beitrag zur Basis-Rente 650€ 10.000€
Gesamtbeiträge 1.Schicht 10.000€ 10.000€
Davon 84% 8.400€ 8.400€
Abzgl. Arbeitgeberbeitrag zur gesetzlichen Rente -4.675€ 0€
Gesamter abzugsfähiger Beitrag in der Steuererklärung 3.725€ 8.400€
Zu versteuerndes Einkommen 46.275€ 41.600€
Steuererstattung ca. 1.490€ 3.380€

Beim Angestellten reduziert sich das zu versteuernde Einkommen um 3.725€, beim Selbstständigen um 8.400€. Der Angestellte erhält eine Steuererstattung von ca. 1.490€, der Selbstständige von 3.380€. Ein zweites Beispiel für zwei sehr gut verdienende Personen mit 100.000€ Bruttoeinkommen:

  Angestellter Selbstständiger
Bruttoeinkommen 100.000€ 100.000€
Arbeitgeberbeitrag GRV 6.395€ (Höchstbeitrag Ost) 0€
Arbeitnehmerbeitrag GRV 6.395€ (Höchstbeitrag Ost) 0€
Beitrag zur Basis-Rente 10.572€ 23.362€
Gesamtbeiträge 1.Schicht 23.362€ 23.362€
Davon 8% 19.624€ 19.624€
Abzgl. Arbeitgeberbeitrag -6.395€ 0€
Gesamter abzugsfähiger Beitrag in der Steuererklärung 13.229€ 19.624€
Zu versteuerndes Einkommen 86.771€ 80.376€
Steuererstattung ca. 5.290€ 7.850€

Das zu versteuernde Einkommen sinkt jeweils deutlich um 13.229€ bzw. 19.624€. Der Angestellte bekommt 5.290€, der Selbstständige 7850€ erstattet.

Wichtig: Die steuerlichen Bedingungen der Basis-Rente sind identisch zur Gesetzlichen Rentenversicherung.

Wenn du einen Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeitsbaustein einschließt, profitierst du in von der gleichen steuerlichen Förderungen.

Eingeschränkte Flexibilität der Basis-Rente

Eine Basis-Rente ist als Leibrente konzipiert. Das heißt, die Leistungen sind ausschließlich gleiche oder steigende monatliche Renten. Eine Entnahme oder Teilauszahlung ist nicht möglich.

Die Rente kann bei Verträgen ab 2012 frühestens mit dem 62. Lebensjahr beginnen. Bei Verträgen, die älter sind, gilt das 60. Lebensjahr als frühestmöglicher Beginn.

Du kannst den Beitrag jederzeit anpassen. So kannst du beispielsweise mit einem kleinen monatlichen Beitrag starten und am Jahresende im Rahmen der Höchstbeiträge in beliebiger Höhe zuzahlen.

Die Basis-Rente ist nicht kündbar. Du kannst sie lediglich beitragsfrei stellen. Währenddessen verzinst sich das Kapital weiter, allerdings fallen auch die jährlichen Verwaltungsgebühren an. Im schlimmsten Fall fressen die Kosten das Guthaben nach und nach auf.

Den Anbieter kannst du grundsätzlich wechseln. Doch wie bei der Riester-Rente sind die Versicherungen nicht verpflichtet, das Guthaben zu übertragen.

Deine Hinterbliebenen erhalten im Todesfall grundsätzlich nichts. Wenn du deine Angehörigen absichern möchtest, muss den entsprechenden Zusatzbaustein abschließen.

Willst du zusätzlich das Risiko einer Berufsunfähigkeit absichern, kannst du einen Zusatzbaustein abschließen. Allerdings muss der Beitrag zur Altersvorsorge min. 50% des Gesamtbeitrags ausmachen. Wenn also der Beitrag zu BU 100€ monatlich beträgt, müssen noch einmal min. 100€ in die Hauptversicherung eingezahlt werden. Die Hauptversicherung kannst du nicht beitragsfrei stellen, ohne dass der BU-Schutz verloren geht. Kannst du dir die 200€ also einmal nicht leisten, verlierst du den wichtigen BU-Schutz. Es ist also besser, Risikoschutz und Altersvorsorge zu trennen. Insgesamt zahlst du für die Kombination mehr als für eine Solo-Absicherung.

Garantien der Basis-Rente

Die Anbieter müssen dir die eingezahlten Beiträge garantieren. Allerdings ziehen sie davon die Kosten und Gebühren ab. Den Rest verteilen sie auf die durchschnittliche Rentenbezugsdauer von 18 Jahren. Bei klassischen Verträgen verzinst sich das Kapital mindestens mit dem Garantiezins. Bei fondsgebundenen Verträgen gibt es keinen Garantiezins.

Es ist jedoch egal, wie alt du wirst. Du bekommst jeden Monat deine Rente, egal ob du 80 oder 100 Jahre alt wirst. Damit bekommst du Planungssicherheit für deinen Ruhestand.

Das Kapital ist während der Ansparphase vor der Verwertung geschützt. Das bedeutet, das Kapital bleibt beim Arbeitslosengeld und im Insolvenzfall vollständig unberücksichtigt.

Dieser „Hartz-IV“- und Pfändungsschutz gilt jedoch nur für die Ansparphase. Wenn du einmal Rente beziehst, unterliegt sie oberhalb der Pfändungsfreigrenze selbstverständlich der Verwertung.

Auszahlung der Basis-Rente

Die Auszahlung erfolgt ausschließlich in monatlichen Raten. Die Renten unterliegen dem persönlichen Steuersatz. Allerdings werden noch nicht 100% der Rente versteuert. Derzeit unterliegen 74% der ausgezahlten Rente der Einkommensteuer. Dieser Satz erhöht sich bis 2020 um jährlich 2%, ab dann um jährlich 1%. 2040 unterliegen dann alle Renten der 1. Schicht – also gesetzliche und Basis-Rente – der vollen Besteuerung.

Dieser steuerfreie Anteil wird zu Rentenbeginn festgesetzt und gilt den Rest des Lebens.

Beispiel:

Monatliche Rente: 1.000€
Jahresrente: 12.000€
Steuerpflichtiger Anteil: 74%
Steuerpflichtiger Betrag: 8.640€
Lebenslanger Freibetrag: 3.120€

Steigt aufgrund von Überschüssen die Rentenleistung ergibt sich folgendes Bild:

Monatliche Rente: 1.050€
Jahresrente: 12.600€
Abzgl. Freibetrag: 3.120€
Steuerpflichtiger Betrag: 9.480€

Diese Regelungen sind identisch zur gesetzlichen Rentenversicherung.

Allerdings unterliegen auch die Zusatzbausteine wie Berufsunfähigkeit und Hinterbliebenenschutz der Besteuerung. Dadurch ist eine Rente aus Berufsunfähigkeit einer Basis-Rente steuerlich meist schlechter gestellt, als eine Private BU. Bei privaten Berufsunfähigkeitsversicherungen richtet sich der zu versteuernde Teil nach dem Ertragsanteil. Dieser ist umso höher, je länger die BU-Rente noch bezogen wird.

Beispiel: Ein 35 Jähriger Mann wird 2025 berufsunfähig, die BU-Rente läuft bis zum 67. Lebensjahr, also noch 32 Jahre.

  Basis-Rente BU Private BU
Monatliche Rente 1.500€ 1.500€
Jahresrente 18.000€ 18.000€
Steuerpflichtiger Anteil 85% 32%
Steuerpflichtiger Betrag 15.300€ 5.760€
Einkommensteuer ca. 1.423€ 0€
Monatliche Rente netto 1.381€ 1.500€

Je später der Rentenbeginn bzw. je höher die BU-Rente, desto deutlicher ist der Nachteil der Basisrenten-BU gegenüber der Privaten. Der scheinbare Vorteil und das Verkaufsargument verwandeln sich in einen Nachteil. Hinzu kommt die Inflexibilität. Aus diesem Grund raten wir von der BU-Absicherung über eine Basis-Rente ab.

Bewertung der Basis-Rente

Die Basis-Rente ist als kapitalgedeckte Alternative bzw. Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung konzipiert. Sie richtet sich dabei in erster Linie an Unternehmer und sehr gut verdienende Angestellte. Diese profitieren überdurchschnittlich von der steuerlichen Förderung.

Diese großzügige steuerliche Förderung in der Ansparphase wird mit einer sehr geringen Flexibilität erkauft. Wenn du eine Basis-Rente abschließt, solltest du dir einigermaßen sicher sein, diese durchzuhalten und nicht zwischendurch ans Kapital zu müssen. Was für die Altersvorsorge im Allgemeinen gilt, trifft für die Basis-Rente besonders zu.

Sie eignet sich für Personen, die kurz vor dem Ruhestand sind und sich hohe Sonderzahlungen leisten können. Sie profitieren von der Differenz der steuerfreien Beiträge und dem steuerpflichtigen Rentenanteil. Wer also kurz vor Rentenbeginn Auszahlungen aus anderen Verträgen erwartet oder sonstiges Vermögen anlegen will, kann hierbei tatsächlich einen guten Schnitt machen.

Sie eignet sich durchaus für Unternehmer mit stabilen Erträgen. Wer nicht in die gesetzliche Rentenversicherung gehen möchte und eine lebenslange Basis-Absicherung sucht, trifft damit eine gute Wahl.

Die Basis-Rente eignet sich nicht für durchschnittlich verdienende Arbeitnehmer und Existenzgründer. Gerade Existenzgründer sollten einen weiten Bogen um den Abschluss machen. Die Wahrscheinlichkeit, zwischendurch Geld für die Firma zu benötigen, ist einfach zu groß. Hier sind flexiblere Lösungen gefragt. Des Weiteren sind die steuerlichen Auswirkungen aufgrund des geringen Einkommens zu Beginn oftmals nicht sehr groß.

Gern unterstützen wir dich bei der Gestaltung deiner Altersvorsorge! Hier kannst du direkt einen Termin bei uns vereinbaren.

4 thoughts on “Wir erklären, wie die Basis-Rente funktioniert”

  1. Kai Bossling says:

    Schöne Seite, leider aber noch kleine Fehler oder mißverständliche Formulierungen (…. Beitragsgarantie beider Basis-Rente?) Zu viel Info zu den veralteten klassischen Tarifen. Die sind m.E. tot.
    Besonders Ihr “Jungen” sollten euren Kunden mehr Info zu Chancen am Kapitalmarkt und die Bedeutung von Kosten für Garantien erklären…
    Euer Ansatz weg vom Produktverkauf, Honorar für Beratungsleistung ist auch unsere Predigt!
    Und ehrlich: Ich wünscht ich hätte auch so eine gut gemachte Website!
    Viel Erfolg damit!
    MFG Kai Bossling

    1. Tom Wonneberger says:

      Hallo Kai,

      danke für das Kompliment!

      Grüße

      Tom

  2. Weber says:

    WOW.
    Tolle Idee. Sehr gut umgesetzt.
    Ich befürchte nur, dass die Seite zu wenig gelesen werden wird. Denn sie ist sehr umfangreich und wird Endverbraucher eher abschrecken, als animieren.
    Mir persönlich gefällt sie aber wirklich sehr gut.
    Herzlichen Glückwunsch dazu.
    Beste Grüße aus Freiburg.
    Jürgen Weber
    Generationenberater (IHK)

    1. Tom Wonneberger says:

      Hallo Herr Weber,

      vielen Dank für das Feedback! Wir nutzen den Blog auch und vor allem als Informationsarchiv für unsere Besatndskunden, um allgemeine Sachverhalte zu erklären. Und die Interessenten, die tatsächlich die Beiträge lesen und uns deswegen anfragen, sind genau unsere Zielgruppe 🙂

      Viele Grüße

      Tom Wonneberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.